News

Möchten Sie über unsere Aktivitäten und News informiert werden?

Hier finden Sie Informationen rund um die Erkrankung Depression, Hinweise zu Veranstaltungen in Ihrer Region, Neuigkeiten der Stiftung und aktuelle Meldungen aus der Forschung. Wenn Sie regelmäßig über unsere News informiert werden möchten, melden Sie sich für unseren Newsletter an und erhalten Sie kostenfrei diese Informationen monatlich per Mail. Hier können Sie unseren Newsletter abonnieren.


Stiftung Deutsche Depressionshilfe

Victoria van Violence, Botschafterin der Stiftung Deutsche Depressionshilfe (Foto: Rica Rosa)
Victoria van Violence, Botschafterin der Stiftung Deutsche Depressionshilfe (Foto: Rica Rosa)

Time to break the Silence: Victoria van Violence beim Patientenkongress Depression

"Es ist sehr schwierig, als betroffene Person darüber zu reden.“ So begann unsere Botschafterin Victoria v. Violence ihr Video, in dem sie erstmals öffentlich über ihre Erkrankung sprach. Am zweiten Kongresstag wird sie gemeinsam mit unserem Vorstandsvorsitzenden Prof. Hegerl zum Thema: „Depression – Let’s talk! – das Thema Depression in der Öffentlichkeit“ sprechen. Dabei erzählt sie, wie es ihr damit ergangen ist, so offen über Depression zu reden. Zuschauerfragen sind bei diesem interaktiven Panel ausdrücklich erwünscht. Und nicht nur das: während des Kongresses fängt sie ihre Impressionen von der Veranstaltung ein und postet ungefiltert dazu Videos und Fotos auf dem Facebook- sowie dem Instagram-Kanal der Stiftung.

Thorsten Stelter unterwegs (Foto: privat)
Thorsten Stelter unterwegs (Foto: privat)

Spendenlauf Düsseldorf – Leipzig: Quer durch Deutschland zum Kongress

Schlappe 450 Kilometer wird er in den Knochen stecken haben, wenn Thorsten Stelter am 26. August beim Patientenkongress ins Ziel einlaufen wird. Man muss gewiss keinen Marathon absolvieren, aber Bewegung wirkt sich nachgewiesen positiv unterstützend bei Depressionen aus. Thorsten Stelter geht es bei seinem Spendenlauf vor allem darum, aus seiner eigenen Erfahrung mit der Erkrankung heraus anderen Betroffenen Mut zu machen und auf das wichtige Thema aufmerksam zu machen.

Artikel weiterlesen

Ein Fahrrad der MUT-Tour (Foto: MUT-Tour)
Ein Fahrrad der MUT-Tour (Foto: MUT-Tour)

Aufklärungsaktion: MUT-Tour ist in Bremen gestartet

Für einen offenen Umgang mit Depression wirbt auch die MUT-Tour, die vergangene Woche in Bremen gestartet ist. Das Ziel: der Patientenkongress in Leipzig. Mit Tandems, Zweier-Kajaks und zu Fuß werden die Teilnehmer 3.200 Kilometern quer durch Deutschland fahren, paddeln und gehen. Sie wollen Gespräche am Weg nutzen, um über ihre Erfahrungen zu reden und bestehende Vorurteile abzubauen. Initiator Sebastian Burger: „Alle zusammen erleben, wie leistungsdruckfreier Sport, Struktur, Natur und Gemeinschaft die Stimmung heben". bit.ly/2t3dimO

Flyer und Plakate für den 4. Deutschen Patientenkongress Depression (Foto: SDD)
Flyer und Plakate für den 4. Deutschen Patientenkongress Depression (Foto: SDD)

Werden Sie "Botschafter" für den Patientenkongress

Helfen Sie mit, dass noch mehr Menschen von unserem Patientenkongress Depression erfahren. Über die E-Mailadresse patientenkongress@deutsche-depressionshilfe.de können Sie Flyer und Poster zum Kongress für Ihre Praxis, Selbsthilfegruppe etc. bestellen. Außerdem würden wir uns freuen, wenn Sie auf Ihrer Webseite oder in Ihrem Newsletter auf die in Deutschland einmalige Veranstaltung für an Depression erkrankte Menschen und deren Angehörige hinweisen.

Artikel weiterlesen

Screenshot iFightDepression Tool
Screenshot iFightDepression Tool

Betreuer-Hotline zum iFightDepression Programm gestartet

Seit knapp einem Jahr erhält das Deutsche Bündnis gegen Depression eine Förderung aus der SKala-Initiative der Unternehmerin Susanne Klatten. Im Projekt „Neue Impulse, Bewährtes umsetzen (Nimbus)“ werden bis 2020 verschiedene Teilprojekte realisiert, zu denen auch eine Adaptation des kostenfreien und begleiteten iFightDepression®- Selbstmanagement-Programms auf Arabisch sowie eine weitere Ausweitung über die regionalen Bündnisse gehören.

Vertreterinnen des EAAD und der SDD mit Craig McAllister (WAPHA-Projektmanager) (Foto: EAAD)
Vertreterinnen des EAAD und der SDD mit Craig McAllister (WAPHA-Projektmanager) (Foto: EAAD)

Erfolgreiches Suizid-Präventionskonzept geht nach „Down Under“

Weltweit nehmen sich jährlich ca. 800.000 Menschen das Leben. Als Präventionsmaßnahme wurde  deshalb Ende der 90er Jahre ein sogenanntes „4-Ebenen-Interventionskonzept“ entwickelt. Dieses in Deutschland und Europa etablierte Modell soll nun in Australien eingeführt werden. Ziel ist, die Versorgung depressiv Erkrankter zu verbessern und suizidale Handlungen vorzubeugen.

Artikel weiterlesen

Bilder der Wanderausstellung: Katrin Meinhardt, Marius Vieth, Sandra Heilig, Manuela Illner, Tsau-Yu Hsieh, Jeannine Suerdieck, Julia Kranich, Katy Schnee

Wanderausstellung „Wege aus der Depression“ ab sofort für 2018 buchbar

2017 komplett ausgebucht, kann die Wanderausstellung „Wege aus der Depression“ für 2018 ab sofort wieder angefragt werden. Seit 2011 reisen 20 Bilder aus drei Kreativwettbewerben der Stiftung Deutsche Depressionshilfe quer durch Deutschland. Sie illustrieren Eröffnungen von Institutionen, Praxen, Kliniken genauso wie Themenwochen rund um die Depression und laden dadurch zu Gedankenaustausch und Diskussion ein.

Artikel weiterlesen

108!Fahrenheit - Bild: Silke Kurtz

Starke Stimmen beim 4. Deutschen Patientenkongress Depression

Den Betroffenen eine Stimme geben – das Motto des diesjährigen Patientenkongress Depression wird nicht nur inhaltlich zum Roten Faden der Kongresstage am 26. und 27. August. Auch bei den musikalischen Beiträgen sorgen 2017 starke Stimmen für den richtigen Ton: Freuen Sie sich auf den Chor des Leipziger Völkerschlachtdenkmals, auf ein musikalisches Gemeinschaftserlebnis, wenn es heißt: „Frau Höpker bittet zum Gesang“ (optional mit Kongressticket) sowie ein Konzert mit der Berliner Band „108! Fahrenheit“ während der Abendveranstaltung im Bayerischen Bahnhof. 

Artikel weiterlesen

Harald Schmidt (© Jim Rakete), Uwe Kammann (© Dirk Bauer), Thomas Voigt (© Otto Group), Christel Römer (© Stefan Straube), Prof. Dr. Ulrich Hegerl (© Stefan Straube), Annett Schlesier (Foto: privat), Dr. Cinthia Briseño (© Manfred Witt)

3. Deutscher Medienpreis Depressionshilfe: Noch bis zum 30. Juni einreichen!

Noch bis Ende des Monats können sich Autoren bzw. Redaktionen aller Publikumsmedien für den 3. Deutschen Medienpreis Depressionshilfe bewerben, der mit insgesamt 5.000 Euro dotiert ist. Stiftungs-Schirmherr Harald Schmidt wird die besten Beiträge rund um das Thema Depression am 26. August 2017 während des Deutschen Patientenkongresses Depression im Gewandhaus zu Leipzig küren.

Artikel weiterlesen

Viel hilft viel? Nicht bei Depression - zu viel Schlaf verschlechtert die Stimmung

Am 21.06. war der Tag des Schlafes. Ein guter Anlass, um über den Einfluss der Schlafdauer auf unsere Stimmungslage zu sprechen. Im Videointerview erklärt Dr. Christian Sander, Leiter des Forschungszentrums Depression, warum sich zu lange Bettzeiten negativ auf die Stimmung auswirken können. Den Zusammenhang zwischen Bettzeiten und Befinden untersuchen Forscher auch in einer aktuellen Studie der Stiftung Deutsche Depressionshilfe und der Deutsche Bahn Stiftung.

Artikel weiterlesen

Seite 1 von 5

Regionale Bündnisse gegen Depression

  • um 16:00 – 17:30 Uhr

    Dresden: Depression im Fokus: Morton Mies im Interview – Wie die Depression siegt und wie sie scheitert

    Ort: • Städtisches Klinikum Dresden, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Standort Friedrichstadt, Friedrichstraße 41, 01067 Dresden, Haus B, 3. Etage, Konferenzraum

    Wir sehen in unserer Vortragsreihe Depression im Fokus die DVD „Morton Mies im Interview“ des Instituts für Systemische Therapie Wien.

    Morton Mies ist die personifizierte Depression, verkörpert von einer Puppe. Im Gespräch mit einer Psychotherapeutin beantwortet Morton Mies bereitwillig Fragen. Seine Antworten zeigen, wie die Depression Einfluss und Macht auf das Leben ausübt. Weniger bereitwillig antwortet Morton Mies, wenn es um seine Schwächen geht. Hier zeigt sich, woran Morton Mies scheitert und wie Betroffene ihre Handlungsfähigkeit zurückgewinnen können. Die Zugangsweise mit einer Puppe bringt etwas Spielerisches in die Auseinandersetzung mit dem Problem und macht die Zusammenarbeit von Experten, Klienten und Angehörigen anschaulich. Letztere können besser verstehen, dass die Depression von der leidenden Person „externalisiert“, d. h. getrennt gesehen, werden kann. Verhaltensweisen, die Depressionen begünstigen, können so ohne Schuldzuweisung angesprochen werden. Außerdem motiviert der neugierige und forschende Zugang der Interviewerin Klienten und deren Angehörige dazu, nach eigenen Bewältigungsstrategien Ausschau zu halten.

    Danach besteht die Möglichkeit zum Austausch. Die Veranstaltung richtet sich an Betroffene, Angehörige und an alle Interessierte, die sich mit der Thematik beschäftigen wollen. Sie richten sich zudem an im klinischen Bereich tätige Kollegen (Ärzte, Psychologen, Sozialarbeiter, Therapeuten etc.). Wir setzen gezielt auf diese gemischte Besuchergruppe, da wir neben der reinen Informationsvermittlung auch einen trialogischen Austausch anregen wollen.

    Die Vorführung findet mit freundlicher Genehmigung des Instituts für Systemische Therapie Wien statt.

    Ausschnitte finden Sie unter folgendem Link: https://www.youtube.com/watch?v=H9BilUGScJ4

    Veranstaltungshinweise:

    • Fortbildungspunkte (OPK) werden beantragt
    • Begrenzte Teilnehmerzahl. Anmeldung erforderlich: Leinert-Sv@khdf.de
  • um 09:00 – 15:00 Uhr

    Dresden: 10. Aktionstag und Lauf gegen Depression

    Ort: Dr.-Külz-Ring 19, 01067 Dresden, Plenarsaal des Neuen Rathauses

    Der 10. Aktionstag und Lauf gegen Depression findet am 28.10.2017 von 9.00 Uhr bis 15.00 Uhr im Plenarsaal des Neuen Rathauses statt.

    Der diesjährige Aktionstag und Lauf gegen Depression steht unter dem Motto „Änderung braucht Zeit“. Depressive Erkrankungen sind sehr gut behandelbar, dennoch ist die Erfahrung einer chronisch verlaufenden Depression leider Realität bei einigen Betroffenen. Diese Thematik möchten wir aufgreifen.

    Weitere Informationen sowie das Programm finden Sie im Flyer.

    Lauf gegen Depression in Gedenken an Jana Bürgelt

    Der Lauf führt über 2,5 km durch die Innenstadt. Es wird eine Walking- und eine Laufstrecke eingerichtet. Start- und Zielpunkt ist die Goldene Pforte des Rathauses. Bei dem Lauf steht nicht der Wettkampfgedanke im Vordergrund, vielmehr soll ein Zeichen in der Öffentlichkeit gesetzt werden.

    Der Aktionstag und Lauf gegen Depression wird
    gefördert von der