News

Möchten Sie über unsere Aktivitäten und News informiert werden?

Hier finden Sie Informationen rund um die Erkrankung Depression, Hinweise zu Veranstaltungen in Ihrer Region, Neuigkeiten der Stiftung und aktuelle Meldungen aus der Forschung. Wenn Sie regelmäßig über unsere News informiert werden möchten, melden Sie sich für unseren Newsletter an und erhalten Sie kostenfrei diese Informationen monatlich per Mail. Hier können Sie unseren Newsletter abonnieren.


Stiftung Deutsche Depressionshilfe

Foto Bedienung der App
Bedienung der App GET.UP (Foto: Michael Bader)

Aktuelle Studie GET.UP - TeilnehmerInnen gesucht!

TeilnehmerInnen für Studie am Forschungszentrum Depression gesucht! Im Fokus steht die spannende Frage: Welchen Einfluss hat die Schlafdauer auf die Depression? Zur Anmeldung geht es hier.

Start der MUT-TOUR 2016 – Aktionstag am 18.06.2016 in Leipzig

Bereits zum dritten Mal startet Anfang Juni 2016 die MUT-TOUR – eine bundesweite Fahrradtour rund um das Thema Depression. Am Samstag, dem 18. Juni 2016 findet in Leipzig im Rahmen der bundesweiten MUT-TOUR ein Aktionstag statt. Auch die Stiftung Deutsche Depressionshilfe wird als Schirmdame der MUT-TOUR mit einem Informationsstand vertreten sein.

Weitere Informationen

„Die Mitte der Nacht ist der Anfang vom Tag“: Dokumentarfilm über Depression feiert in Berlin Premiere

Ein Jahr im Leben von Menschen mit Depression und ihren Angehörigen: Am 8. Juni war nach zweijähriger Dreh- und Vorbereitungszeit erstmals der Dokumentarfilm „Die Mitte der Nacht ist der Anfang vom Tag“ im Hackesche Höfe Kino in Berlin zu sehen. Anschließend diskutierten die Filmemacher Michaela Kirst und Axel Schmidt, der Focus-Journalist und Buch-Autor Alexander Wendt sowie Prof. Dr. Ulrich Hegerl, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Deutsche Depressionshilfe, über die Thematik und das Making-of des Films. Mehr Informationen zum Filmprojekt gibt es hier.

Zur vollständigen Pressemappe

Psychosoziale Versorgung von Flüchtlingen

Die DGPPN sieht dringenden Handlungsbedarf und ruft daher mit einem neuen Positionspapier die Bundesregierung zum Handeln auf. 

Zum Positionspapier der DGPPN

Psychosoziales Coaching bringt Langzeitarbeitslose wieder in Arbeit

Weitere Städte übernehmen Leipziger Konzept des Psychosozialen Coachings.

Zur Pressemitteilung

„Grau zu bunt“ (Bild: Julia Kranich, Kreativwettbewerb 2015)
„Grau zu bunt“ (Bild: Julia Kranich)

Aktualisierung unserer Wanderausstellung „Wege aus der Depression“

Die Wanderausstellung „Wege aus der Depression“ der Stiftung Deutsche Depressionshilfe ist seit 2013 in Deutschland und der Schweiz unterwegs. Bislang zeigten 20 Fotografien individuelle Wege aus der Erkrankung.

Artikel weiterlesen

Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention (DGS)

Die Stiftung Deutsche Depressionshilfe unterstützt die Deutsche Gesellschaft für Suizidprävention und das Nationale Suizidpräventionsprogramm für Deutschland (NaSPro).

Stellungnahme vom 10. Oktober 2015 des Nationalen Suizidpräventionsprogramm für Deutschland (NaSPro) zum Antrag der Fraktion BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN, Drucksache 18/5104:

„Suizidprävention verbessern und Menschen in Krisen unterstützen“

Artemis Quartett (Foto: Molina Visuals)
Artemis Quartett (Foto: Molina Visuals)

Friedemann-Weigle-Programm für Depression bei Musikern

Die Stiftung Deutsche Depressionshilfe ruft das Friedemann-Weigle-Programm für an Depression erkrankte Musiker ins Leben. Friedemann Weigle war Musiker, Bratschist und Kammermusiker, erst im Petersen Quartett, die letzten acht Jahre beim Artemis Quartett. Er litt viele Jahre an einer bipolaren Störung und verstarb im Juli 2015.

Artikel weiterlesen

Jörn Schlönvoigt wird Botschafter für FIDEO

Der Schauspieler und Musiker Jörn Schlönvoigt wird Botschafter für unser Jugendforum FIDEO.

Artikel weiterlesen

Statement zum Amokflug und Gefahren der Medienberichterstattung: Prof. Hegerl im aktuellen SPIEGEL-Interview

Der Vorstandsvorsitzende der Stiftung Deutsche Depressionshilfe, Prof. Dr. Ulrich Hegerl, nimmt in der aktuellen Printausgabe des SPIEGEL Stellung zur Medienberichterstattung rund um den Amok-Flug des Germanwings-Piloten und die damit verbunden Gefahren: „Wenn durch Lockerung der Schweigepflicht und andere Stigma verstärkende Reaktionen die Kranken wieder mehr Ängste haben, sich Ärzten gegenüber zu öffnen, so erreichen wir das Gegenteil von dem, was wir möchten. Und zwar mehr anstatt weniger tragische Todesfälle“, so Prof. Hegerl  im SPIEGEL-Gespräch zu den Diskussionen, die nach dem Bekanntwerden der depressiven Erkrankung von Andreas L. in vielen Medien geführt werden.

Die komplette Stellungnahme zum Herunterladen.

Seite 7 von 8

Regionale Bündnisse gegen Depression