Pressemitteilungen

5. Deutscher Medienpreis Depressionshilfe: Die zehn Nominierten

Zehn herausragende Beiträge aus Print, Radio, Online und TV stehen in der Endrunde des 5. Deutschen Medienpreises Depressionshilfe. Die hochrangige Jury hat aus 71 Einreichungen zehn Nominierte benannt, aus denen nun die Finalisten gekürt werden. Die Gewinner werden beim 6. Deutschen Patientenkongress Depression am 4. Juni 2022 in der Alten Oper Frankfurt von Harald Schmidt, Schirmherr der Stiftung Deutsche Depressionshilfe und Vorsitzender der Medienpreis-Jury, ausgezeichnet.

Einreichungsfrist endet in 10 Tagen: 5. Deutscher Medienpreis Depressionshilfe

Einreichungen noch bis 1. April 2022 möglich – Experten-Jury um Harald Schmidt würdigt Journalistinnen und Journalisten, die sich in hervorragender Weise mit der Erkrankung Depression auseinandersetzen. Ausgezeichnet werden herausragende Medienbeiträge, die einem breiten Publikum anschaulich und kompetent von der Erkrankung Depression sowie deren Behandlungsmethoden berichten.

6. Deutscher Patientenkongress Depression für Betroffene und Angehörige: Erstmals in Frankfurt am Main

Am 4. Juni 2022 veranstalten die Stiftung Deutsche Depressionshilfe und die DepressionsLiga e.V. den 6. Deutschen Patientenkongress Depression in der Alten Oper Frankfurt am Main. Die in Deutschland einmalige und inzwischen fest etablierte Veranstaltung ist für an Depression erkrankte Menschen und deren Angehörige eine Gelegenheit, sich über die Erkrankung zu informieren sowie mit anderen Betroffenen auszutauschen. Nach fünf Kongressen in Leipzig findet der Patientenkongress erstmals in Frankfurt am Main statt. Erwartet werden rund 1.000 Gäste.

Jetzt bewerben für den 5. Deutschen Medienpreis Depressionshilfe

Experten-Jury um Harald Schmidt würdigt erneut Journalisten, die sich in hervorragender Weise mit der Erkrankung Depression auseinandersetzen – Einreichung beginnt sofort und endet am 01. April 2022.

Stellungnahme von Prof. Ulrich Hegerl zur Situation psychisch Erkrankter in der Pandemie

Corona-Maßnahmen führen bei hochgerechnet mehr als 2 Millionen depressiv Erkrankten zur Verschlechterung von Krankheitsverläufen – Psychiater Hegerl fordert eine systematischere Erfassung und Gewichtung der Folgen der Corona-Maßnahmen.

Neue Online-Schulung „Depression im Alter“ für Pflegekräfte und pflegende Angehörige

Eine neue Online-Schulung der Stiftung Deutsche Depressionshilfe vermittelt Pflegekräften und pflegenden Angehörigen Wissen zu Altersdepression und zum Umgang mit Suizidalität bei älteren Menschen. Die Suizidraten steigen mit dem Alter stark an. Etwa 40% aller Suizide werden von Menschen über 65 Jahren verübt (Todesursachenstatistik, Statistisches Bundesamt, 2021). 

NDR Info Podcast „Raus aus der Depression“ mit Entertainer Harald Schmidt und Experte Prof. Ulrich Hegerl geht in die zweite Runde

Nach dem großen Erfolg der 1. Staffel erscheinen ab heute neue Folgen des Podcasts „Raus aus der Depression“. „Unser Podcast scheint sehr vielen Menschen da draußen zu helfen“: Entertainer und Moderator des Podcasts Harald Schmidt ist überwältigt von der Resonanz auf den Podcast, der in Kooperation von NDR Info und Stiftung Deutsche Depressionshilfe entsteht. „Wir haben fantastische Gesprächspartner, die sehr offen von ihrer Krankheit erzählen.“

Bundeswehr und Stiftung Deutsche Depressionshilfe starten Bündnis für psychische Gesundheit

Die Bundeswehr und die Stiftung Deutsche Depressionshilfe haben das Bündnis „Psychische Gesundheit in der Bundeswehr“ ins Leben gerufen. Ziel ist es, die Versorgung von psychischen und insbesondere depressiven Erkrankungen bei Soldatinnen und Soldaten zu verbessern. Mithilfe der Initiative soll über Depression aufgeklärt, Vorurteile abgebaut und Betroffene schneller in Behandlung gebracht werden.

Deutschland-Barometer Depression: Jeder fünfte Beschäftigte an Depression erkrankt

Bei jedem fünften Beschäftigten in Deutschland wurde schon einmal eine Depression diagnostiziert. Ein besserer Wissensstand zur Erkrankung in Unternehmen könnte viel Leid bei betroffenen Arbeitnehmern und immense Kosten für Arbeitgeber vermeiden. Das legen die Ergebnisse des heute veröffentlichten 5. Deutschland-Barometers Depression der Stiftung Deutsche Depressionshilfe nahe.

Zum Weltsuizidpräventionstag: 25 Menschen versterben in Deutschland jeden Tag durch Suizid

Anlässlich des heutigen Weltsuizidpräventionstages macht die Stiftung Deutsche Depressionshilfe darauf aufmerksam, dass in Deutschland jeden Tag 25 Menschen durch Suizid versterben und schätzungsweise 500 Personen einen Suizidversuch begehen. Durch die Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie ist eine Zunahme der Suizidversuche zu vermuten. Auch die geplanten Neuregelungen zum assistierten Suizid könnten zu erhöhten Suizidzahlen führen. 

Seite 1 von 2