Der Podcast
"Raus aus der Depression"

Eine Kooperation von NDR Info und der Stiftung Deutsche Depressionshilfe

Woran erkenne ich, dass ich an einer Depression leide? Welche Therapien helfen? Welche Auswirkungen hat die Erkrankung auf Familie und Partner?

Über Depressionen reden hilft, die Krankheit besser zu verstehen - mit Betroffenen, Angehörigen, und vor allem mit Experten, wie in dem neuen Wissenschafts-Podcast „Raus aus der Depression“ von NDR Info in Kooperation mit der Stiftung Deutsche Depressionshilfe.

© NDR Foto: Foto Harald Schmidt: Marcus Simaitis / Foto Prof. Ulrich Hegerl: Martin Jehnichen
© NDR Foto: Foto Harald Schmidt: Marcus Simaitis / Foto Prof. Ulrich Hegerl: Martin Jehnichen

Entertainer Harald Schmidt, seit über zehn Jahren Schirmherr der Stiftung Deutschen Depressionshilfe, ist Gastgeber des Podcast. Er spricht mit Betroffenen und fragt, wie es Ihnen geht und wie sie gelernt haben mit einer Depression zu leben.

„Beeindruckt hat mich die große Offenheit meiner Gesprächspartnerinnen und Gesprächspartner, die einen, trotz der Krankheit, optimistisch entlassen. Mir wurde jetzt noch einmal sehr deutlich, wie wichtig es ist, das Umfeld der Erkrankten zu unterstützen."

Harald Schmidt

In jeder Folge wird ein anderer Aspekt der Erkrankung behandelt. Über Ursachen, Auslöser und Behandlungen klärt Vorsitzender der Deutschen Depressionshilfe Ulrich Hegerl auf. Auch die Fragen der Hörerinnen und Hörer werden in jeder Podcast-Folge beantwortet.

Zu den einzelnen Folgen

(7) Miriam Davoudvandi: Vertiefende Fragen zur Behandlung von Depression. Zur Folge

(6) Benjamin Maak & Frau: Depression und Beziehungen. Zur Folge

(5) Walter Kohl: Depression und Suizidalität. Zur Folge

(4) Clara Louise: Über Depressionen sprechen. Zur Folge

(3) Victoria Müller: Was können Betroffene selbst tun? Zur Folge

(2) Jasmin Schreiber: Behandlung der Depression. Zur Folge

(1) Lars Tönsfeuerborn: Depression oder Burnout? Zur Folge

Stimmen zum Podcast

Christiane Uebing, Aktuell-Chefin von NDR Info„Der NDR Info Podcast Das Coronavirus-Update mit mehr als 100 Millionen Abrufen hat uns gezeigt, dass das Bedürfnis nach wissenschaftlich fundierter Information sehr groß ist. An das Feedback unserer Hörerinnen und Hörer wollen wir anknüpfen und mit renommierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern auch künftig große gesellschaftliche Themen vertiefen."

Prof. Dr. Ulrich Hegerl: „Im Podcast wollen wir wissenschaftlich fundierte Information über die Erkrankung und ihre Behandlung geben. So können wir erreichen, dass die guten Behandlungsmöglichkeiten besser als bisher genutzt werden und so viel unnötiges Leid für Betroffene und deren Angehörige vermieden wird.“