News: Stiftung Deutsche Depressionshilfe

Informationen über Depression in 12 Sprachen und Englisches Online-Training

Unter www.ifightdepression.com finden Betroffene, Angehörige und Fachleute Informationen zu Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten bei Depression sowie einen Selbsttest in 12 Sprachen. Eine niederländische, bulgarische und russische Version sind zudem in Arbeit. Die mehrsprachige Webseite  wurde von unserem europäischen Dachverband European Alliance Against Depression (EAAD) gerade neu aufgelegt und ist nun noch benutzerfreundlicher. Alle Informationen auf der Seite beruhen auf den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen über die Erkrankung Depression.

Artikel weiterlesen

Online-Programm iFightDepression: So finden Sie einen Begleiter in Ihrer Nähe

Digitale Angebote zum Thema Depression gewinnen zunehmend an Bedeutung. Eines dieser Angebote ist das Online-Programm iFightDepression, welches die Stiftung Deutsche Depressionshilfe in Kooperation mit der Deutsche Bahn Stiftung in Deutschland weiterentwickelt und verbreitet. Es hilft Betroffenen mit leichteren Depressionsformen ihre Erkrankung besser zu verstehen und zeigt Übungen für den Alltag, um Gedanken oder Verhaltensweisen zu verändern. So lernen Patienten zum Beispiel ihren Schlaf zu regulieren, negative Gedankenkreise zu durchbrechen oder positive Aktivitäten zu planen. „Studien belegen die Wirksamkeit von Online-Programmen vor allem dann, wenn sie z.B. vom Hausarzt begleitet werden.

Artikel weiterlesen

10 Jahre Stiftung Deutsche Depressionshilfe

Vor 10 Jahren wurde die Stiftung Deutsche Depressionshilfe gegründet. Wir blicken zurück auf ereignisreiche Jahre und wollen mit einem kleinen Video unsere wichtigsten Momente noch einmal Revue passieren lassen. Wir danken allen, die unsere Aufklärungs- und Forschungsarbeit in den letzten 10 Jahren unterstützt haben - den Förderern, Spendern, Beiräten, Mitarbeitern, Ehrenamtlichen u.a. – ohne die unsere Arbeit nicht möglich wäre! Wir freuen uns auf die nächsten 10 Jahre.

Programm für Altenpflegekräfte und pflegende Angehörige (ESOR)

Depression und Suizidgedanken werden im Alter häufig nicht erkannt und oft z.B. mit normalen Alterserscheinungen oder Demenz verwechselt. Deshalb ist eine Aufklärung über die Erkrankung Depression und die Suizidprävention für diese Zielgruppe besonders wichtig.  Die Stiftung Deutsche Depressionshilfe entwickelt deshalb ein E-Learning-Programm zum Thema „Altersdepression und Umgang mit Suizidalität“ für ambulante Altenpflegekräfte und pflegende Angehörige. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Gesundheit gefördert und in Kooperation mit dem Deutschen Bündnis gegen Depression umgesetzt.

Weitere Informationen für interessierte Pflegekräfte, zum ESOR-Projekt und dem Thema Pflege und Depression finden sie hier.

 

App GET.UP (Foto: Michael Bader)

Letzte Chance: Schlaf-App im Rahmen einer Studie testen

Viele an Depression erkrankte Menschen leiden unter Schlafstörungen. Erstaunlicherweise führt langer Schlaf bei vielen Betroffenen nicht zu einer Besserung, sondern sogar einer Verschlechterung der Depression. Am Forschungszentrum Depression der Stiftung Deutsche Depressionshilfe wird untersucht, ob eine Reduktion der Bettzeit mittels der GET.UP-App Betroffenen dabei helfen kann, ihre Stimmung zu verbessern. Wir suchen dafür noch einige wenige TeilnehmerInnen zwischen 18 und 65 Jahren, die die GET.UP-App ausprobieren möchten.

Sie haben Interesse an der Studie teilzunehmen? Dann kontaktieren Sie uns unter: forschungszentrum@deutsche-depressionshilfe.de.

Mehr Informationen zur Studie finden Sie hier.

Artikel weiterlesen

Logo Psychosoziales Coaching

Neue Bundesregierung rückt Langzeitarbeitslose in den Fokus: Stiftung Deutsche Depressionshilfe macht auf psychische Erkrankungen als größtes Vermittlungshemmnis aufmerksam

Im Koalitionsvertrag zwischen SPD und CDU, CSU wird das Ziel formuliert, „dass Menschen, die schon sehr lange arbeitslos sind, wieder eine Perspektive auf dem Arbeitsmarkt eröffnet“ werden soll. Unzureichend behandelte psychische Erkrankungen sind dabei die größte Barriere, um Langzeitarbeitslose wieder in Arbeit zu bringen – dies wurde bisher vernachlässigt. Die Stiftung Deutsche Depressionshilfe weist deshalb die neue Regierung auf das erfolgreiche Psychosoziale Coaching hin. Sie setzt sich dafür ein, dieses Interventionskonzept in Jobcentern bundesweit zu etablieren.

Artikel weiterlesen

10.000 Euro aus Spendenaktion des Softwareherstellers SER für Aufklärung über Depression

Eine Spende über 10.000 Euro für Aufklärungsarbeit über Depression erhält die Stiftung Deutsche Depressionshilfe aus der Weihnachtsspendenaktion des Bonner Software-Herstellers SER. Das Unternehmen verzichtete im vergangenen Jahr darauf, Weihnachtspräsente an Geschäftspartner zu verteilen und rief stattdessen seine Kunden dazu auf, sich an der Spendenaktion zu beteiligen. Für jeden Klick auf der Website spendet SER einen Euro an die Stiftung Deutsche Depressionshilfe und rundet die Summe auf 10.000 Euro auf.

Artikel weiterlesen

pixabay.com

peers@work: Erste kollegiale Depressions-Beratung für Deutsche Bahn-Mitarbeiter

Um von Depression betroffene Beschäftigte der Deutsche Bahn AG noch stärker zu unterstützen, startet erstmals in einem Konzern in Deutschland das zweijährige Pilotprojekt „peers@work“, das durch sogenannte „kollegiale Depressionsbegleiter“ den Schritt zu Hilfe und Behandlung erleichtern soll.

Artikel weiterlesen

iFightDepression: Online-Programm zu Depression wird ins Arabische übersetzt

Unser Selbstmanagementprogramm iFightDepression wird derzeit um die arabische Sprache erweitert. Das iFightDepression-Tool ist ein kostenfreies Online-Programm für Menschen mit leichteren Depressionsformen. Es ist bereits in 10 Sprachen verfügbar.  Die neue arabische Version richtet sich an Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland.

Artikel weiterlesen

Prof. Dr. Hegerl

Wie denkt Deutschland über Depression?

Wie denkt Deutschland über Depression? Das zeigt das erste „Deutschland-Barometer Depression“, das wir gemeinsam mit der Deutsche Bahn Stiftung heute in Berlin auf einer Pressekonferenz vorgestellt haben. Die repräsentative Befragung untersucht Einstellungen und Wissen zur Depression in der Bevölkerung.

Artikel weiterlesen

Seite 1 von 7