Stellenangebote

Wir bitten darum, keine Bewerbungsmappen bzw. Originale auf dem Postweg einzusenden, sondern ausschließlich digital einzureichen, da Ihre Unterlagen nach Abschluss des Bewerbungsverfahrens datenschutzgerecht vernichtet werden. Mit dem Absenden Ihrer Bewerbung willigen Sie ein, dass Ihre im Rahmen der Bewerbung bereitgestellten personenbezogenen Daten ausschließlich zum Zweck der Bewerbung verarbeitet werden. Informationen zur Erhebung und Verarbeitung personenbezogener Daten unserer Bewerber finden Sie hier.


Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (m/w/d) für Projekt zur Unterstützung Geflüchteter aus der Ukraine

Die Stiftung Deutsche Depression und Suizidprävention mit ihrem Schirmherrn Harald Schmidt hat sich zum Ziel gesetzt, einen wesentlichen Beitrag zur besseren Versorgung depressiv erkrankter Menschen und zur Reduktion der Zahl der Suizide zu leisten.

Für unser Forschungszentrum Depression suchen wir zum 01. Oktober 2022 in Teilzeit (20h/Woche) eine/n Wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in (m/w/d) in unseren Büros in Frankfurt am Main in der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Universitätsklinikums der Goethe-Universität. Der Schwerpunkt der Tätigkeit ist in einem EU-geförderten Projekt zur Unterstützung der psychischen Gesundheit von ukrainischen Flüchtlingen angesiedelt, die Position ist zunächst auf 24 Monate befristet.

Ziel des internationalen Kooperationsprojekts ist die unmittelbare Unterstützung für die psychische Gesundheit von Geflüchteten aus der Ukraine. Hierzu sollen ukrainische und russische Versionen von evidenzbasierten digitalen Interventionen für Depression, dem iFightDepression®-Tool und der iFightDepression Awareness Website, in Deutschland implementiert werden. Geplant ist eine enge Zusammenarbeit mit verschiedenen an der Bewältigung der Flüchtlingskrise beteiligten Akteuren: lokale Behörden, NGOs, Angehörige von Gesundheitsberufen inkl. vertriebener ukrainischer Fachkräfte für psychische Gesundheit.

Ihre Aufgaben:

  • Mitarbeit bei der Durchführung von Projekten, inkl. Analyse der Situation in Deutschland, Kontaktaufbau, eigenständige Durchführung von Schulungen für Angehörige von Gesundheitsberufen und Multiplikatoren im Einsatz des iFightDepression®-Tools (digital und vor Ort)
  • Durchführung von projektbezogenen Forschungstätigkeiten, inkl. Dokumentation der durchgeführten Maßnahmen zur Implementierung, Daten-Auswertung, Erstellen von Projektberichten
  • Unterstützung beim Aufbau der internationalen „Refugee Advisory Group“ für das Projekt.

Neben der Tätigkeit als Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in wünschen wir uns von Ihnen ein Interesse am akademischen Leben und der eigenständigen Arbeit an einer Promotion zum Doktor der theoretischen Medizin (Dr. rer. med.) oder Doktor der Medizin (Dr. med.) gemäß der Promotionsordnung des Fachbereichs Medizin der Goethe-Universität Frankfurt/M. 

Ihr Profil:

  • Master-Abschluss in Psychologie (oder vergleichbar), alternativ Medizinstudium
  • Forschungsinteresse in den Bereichen Depression, Suizidprävention, Implementierung digitaler Interventionen
  • Sprachkenntnisse in Ukrainisch und/ oder Russisch sind von Vorteil, exzellente deutsche und englische Sprachkenntnisse in Wort und Schrift sind Voraussetzung.

Wir bieten:

  • Eine abwechslungsreiche, sinnstiftende und verantwortungsvolle Tätigkeit
  • Innovative, anwenderorientierte und versorgungsrelevante Forschungsprojekte
  • Möglichkeiten zur akademischen Weiterqualifikation
  • Mitarbeit in einem multidisziplinären Team und Kooperation mit internationalen Projektpartnern
  • Adäquate Vergütung in Anlehnung an den Tarifvertrag für den Öffentlichen Dienst der Länder
  • Arbeit an einem attraktiven Standort mit idealer Verkehrsanbindung.

Interesse?

Dann freuen wir uns auf ein persönliches Gespräch mit Ihnen. Bitte senden Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen bis zum 15.09.2022 ausschließlich online und in einem Dokument im PDF-Format an Herrn Prof. Ulrich Hegerl unter bewerbung@deutsche-depressionshilfe.de

Für Rückfragen: hanna.reich_de_paredes@deutsche-depressionshilfe.de

Studentische Hilfskraft für Info-Telefon Depression gesucht (m/w/d)

Die Stiftung Deutsche Depressionshilfe mit ihrem Schirmherrn Harald Schmidt hat sich zum Ziel gesetzt, einen wesentlichen Beitrag zur besseren Versorgung depressiv erkrankter Menschen und zur Reduktion der Zahl der Suizide in Deutschland zu leisten. Im September 2014 startete das bundesweite „Info-Telefon Depression“ - gefördert durch die Deutsche Bahn Stiftung gGmbH. Das Angebot stellt keine telefonische psychotherapeutische Behandlungsalternative dar, sondern richtet sich an Betroffene, Angehörige und sonstige Interessenten, die sich über die Erkrankung und deren Behandlung informieren wollen.

Zur Verstärkung unseres Teams in Frankfurt a.M. suchen wir ab sofort eine studentische Hilfskraft (4 h/Woche, zunächst befristet bis zum 31.12.2022). Einsatzort ist in der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Universitätsklinikums der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt.

Ihre Aufgabenbereiche:

  • Telefonische Informationsvermittlung zur Erkrankung Depression, zu Behandlungs- und Hilfsmöglichkeiten
  • Beantwortung schriftlicher Anfragen zu oben genannten Themen
  • Unterstützung bei Recherchen

Ihr Profil:

  • Student/in im Studiengang Psychologie, vorzugsweise im Masterstudium oder im fortgeschrittenen Bachelorstudium
  • Interesse an klinischen Themen (praktische Erfahrungen z.B. im Rahmen von Praktika wünschenswert)
  • vorzugsweise Erfahrungen in einer Beratungstätigkeit bzw. Erfahrungen in telefonischer Kundenbetreuung
  • Interesse am Umgang mit Menschen am Telefon
  • Hohes Maß an Zuverlässigkeit, Flexibilität und Teamfähigkeit
  • Sehr gute Kommunikationsfähigkeiten und eine freundliche Ausstrahlung auch über das Telefon

Wir bieten:

  • Einarbeitung und enge Betreuung
  • Sinnstiftende und abwechslungsreiche Tätigkeit in einem dynamischen Team im gemeinnützigen Stiftungssektor

Interesse?

Dann freuen wir uns auf ein persönliches Gespräch mit Ihnen. Bitte senden Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen in einem Dokument im PDF-Format an:

bewerbung@deutsche-depressionshilfe.de, z.H. Prof. Dr. Ulrich Hegerl (Vorstandsvorsitzender).

Für Rückfragen inhaltlicher Art: Dr. Kerstin Perbandt (Projektkoordination),

E-Mail: kerstin.perbandt@deutsche-depressionshilfe.de

Promotionen und Abschlussarbeiten sowie Forschungspraktika am Forschungszentrum Depression zu vergeben

Das Forschungszentrum Depression der Stiftung Deutsche Depressionshilfe an der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie, Universitätsklinikum Frankfurt am Main vergibt Promotionsarbeiten (Dr. med., Dr. rer. med.) und Abschlussarbeiten sowie Forschungspraktika zu den Themenbereichen Depression, Suizidprävention und E-Mental-Health. Alle Informationen finden Sie auf unserer Seite Promotionen und Abschlussarbeiten