Promotionen und Abschlussarbeiten

Das Forschungszentrum Depression der Stiftung Deutsche Depressionshilfe an der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie, Universitätsklinikum Frankfurt am Main vergibt Promotionsarbeiten (Dr. med., Dr. rer. med.) und Masterarbeiten zu den Themenbereichen:

Depression, Suizidprävention und E-Mental-Health

Mit Ihrer Forschungsarbeit am Forschungszentrum tragen Sie dazu bei, die Versorgung depressiv erkrankter Menschen zu verbessern und suizidale Handlungen in Deutschland zu reduzieren.

  • Die Promotions- und Masterarbeiten erfolgen in Kooperation mit einem multiprofessionellen Team und sind in das Promotionscurriculum des Forschungszentrums Depression eingebettet.
  • Dieses Curriculum umfasst Workshops und Vorträge zu breiteren Themen akademischen und wissenschaftlichen Arbeitens (u.a. Methodik wissenschaftlichen Arbeitens, Wissenschaftliches Publizieren inclusive Teilnahme am Academic Writing Lab, Präsentationstechnik und Didaktik bei Kongressbeiträgen inclusive Probevorträge).
  • Engagement, Begeisterungsfähigkeit und Interesse an den Themenfeldern Depression und Suizidprävention werden vorausgesetzt.
  • Auf zeitnahe Abschlüsse der Arbeiten wird Wert gelegt.
  • Die wissenschaftliche Betreuung der Arbeiten erfolgt durch Prof. Dr. med. Ulrich Hegerl in Kooperation mit Frau Dr. Reich de Paredes.

Interesse?

Promotionsarbeiten für Mediziner/innen

Wer sollte sich bewerben?

  • Medizinstudenten/innen (m/w/d) mit einem breiteren Interesse an akademischem Leben und wissenschaftlichem Arbeiten. Die Bereitschaft zu einem Freisemester ist wünschenswert.
  • Erwartet werden überdurchschnittliche Prüfungsabschlüsse und gute Englischkenntnisse.

Weitere Informationen:

  • Die Goethe-Universität Frankfurt bietet verschiedene finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten sowie ein allgemeines Promotionskolleg zum Erlernen grundlegender Fertigkeiten wissenschaftlichen Arbeitens (s. https://www.uni-frankfurt.de/60777604/Forschung).
  • In begrenztem Umfang besteht die Möglichkeit, die Promotion mit einem Drittmittelvertrag in Teilzeit für thematisch verwandte Arbeiten zu kombinieren.
  • Für einen allgemeinen Überblick über die Promotionsordnung der Goethe-Universität Frankfurt siehe: Promotionsordnung des Fachbereichs Medizin der Universität Frankfurt
Promotionsarbeiten für Psychologen/innen, Biologen/innen, Sprach- und Kulturwissenschaftler/innen, Kommunikationswissenschaftler/innen, Informatiker/innen und verwandte Fächer

Wer sollte sich bewerben?

  • Biologen/innen, Sprach- und Kulturwissenschaftler/Innen, Kommunikationswissenschaftler/innen, Informatiker/innen (m/w/d) und verwandte Fächer (Diplom bzw. Master) mit einem breiteren Interesse an akademischem Leben und wissenschaftlichem Arbeiten.
  • Erwartet werden überdurchschnittliche Prüfungsabschlüsse und gute Englischkenntnisse.
  • Hilfreich wären Kenntnisse in komplexen Zeitreihenanalysen und KI-basierten Analyseverfahren.

Weitere Informationen:

  • Ein thematischer Schwerpunkt ist die Auswertung von vorliegenden Langzeitmessungen von Biosensor-, Smartphone- und Selbstratingdaten bei depressiv erkrankten Patienten.
  • In begrenztem Umfang besteht die Möglichkeit, die Promotion mit einem Drittmittelvertrag in Teilzeit (50%) für thematisch verwandte Arbeiten zu kombinieren.
  • Für einen allgemeinen Überblick über die Promotionsordnung der Goethe-Universität Frankfurt siehe: Promotionsordnung des Fachbereichs Medizin der Universität Frankfurt
Masterarbeiten

Wer sollte sich bewerben?

  • Master-Studierende der Fachbereiche Psychologie, Sprach- und Kulturwissenschaften, Neuere Philologien, Informatik und Mathematik sowie verwandte Fachbereiche bei entsprechender thematischer Passung
  • Erwartet werden überdurchschnittliche Prüfungsabschlüsse und gute Englischkenntnisse.