Aktuelle Studien

Am Forschungszentrum Depression werden verschiedene onlinebasierte Selbstmanagement-Programme entwickelt und untersucht, die Betroffenen helfen sollen, besser mit ihrer Erkrankung umzugehen. Wenn Sie selbst aktiv werden wollen, finden Sie hier eine Übersicht über die aktuellen Teilnahmemöglichkeiten.

In unseren aktuellen Studien befassen wir uns mit zwei Schwerpunkten:

Schlaf und Depression

Schlafprobleme betreffen einen Großteil depressiv erkrankter Personen. Bei einer Messung der Hirnströme (EEG) lässt sich feststellen, dass Menschen mit Depression häufig von einer chronisch erhöhten Wachheit betroffen sind und nicht entspannen können. In unserer Forschung untersuchen wir, ob die mittels EEG gemessene Wachheitsregulation genutzt werden kann, um die Depression bei Patienten noch besser diagnostizieren zu können. Mehr

Bei vielen depressiv Erkrankten findet sich ein Zusammenhang zwischen langen Bettzeiten und schlechterer Stimmung. In der GET.UP-Studie prüfen wir deshalb, ob eine Verkürzung überlanger Bettzeiten dabei helfen kann, den Krankheitsverlauf positiv zu beeinflussen. Paradoxerweise geht eine solche Bettzeitverkürzung oft langfristig auch mit Verbesserungen der Schlafqualität einher. Für diese Studie suchen wir aktuell noch Teilnehmer. Mehr

Digitale Hilfen bei Depression

Internetbasierte Hilfen wie Apps oder Online-Programme gewinnen in der Depressionsbehandlung zunehmend an Bedeutung. Sie bieten für eine große Anzahl von Menschen gerade mit leichteren Depressionsformen die Möglichkeit, sich über die Erkrankung zu informieren und aktiv an der Genesung zu beteiligen. Ein Beispiel dafür ist das Selbstmanagement-Programm iFightDepression. In der GET.STARTED-Studie wird das Tool auf seine Wirksamkeit hin untersucht. Aktuell suchen wir noch Teilnehmer für diese Studie. Informieren Sie sich hier.

In der Studie GET.HAPPY gehen wir der Frage nach, wie hoch die Akzeptanz des „Glück-kommt-selten-allein“- Onlinetraining von Dr. Eckart von Hirschhausen unter Menschen mit leichteren depressiven Erkrankungen ist. Mehr

Im STEADY-Projekt wird ein smartphone-basiertes Selbstmonitoring-Tool erstellt, welches depressiven Patienten beim Umgang mit Ihrer Erkrankung helfen soll. Mit geringem Aufwand sollen verschiedene Bio- und Verhaltensparameter erfasst werden, aus denen frühzeitig Hinweise auf Veränderungen der Symptomatik (z.B. beginnende depressive Episoden) ermittelt werden können. Mehr

Kunstwerk aus Kreativwettbewerb „Face Depression!“
Kreativwettbewerb „Face Depression!“