ImpleMentAll

Implementierung neuer Innovationen im Bereich psychische Gesundheit

Symbolbild ImpleMentAll (Bild: ImpleMentAll)

 
Seit Januar 2017 ist das Forschungszentrum Depression Partner in einem länderübergreifenden Projekt zur Verbesserung der Implementierung neuer Innovationen im Bereich psychische Gesundheit (kurz: ImpleMentAll). Aktuell wird geschätzt, dass nur ca. 14% aller neuen Innovationen oder Entwicklungen im Gesundheitsbereich in der Routineversorgung ankommen und das im Schnitt auch erst nach 17 Jahren. Gerade im Bereich der psychischen Gesundheit, wo großer Bedarf für gute und schnell verfügbare Angebote beschrieben wird, bietet sich hier großer Spielraum für Verbesserung.

Neben weiteren Partnern aus Deutschland sind Organisationen in zehn Ländern innerhalb der EU und darüber hinaus involviert, die sich für die Nutzung von Online Programmen als Unterstützung für psychische Erkrankungen einsetzen.

 

Im Forschungszentrum Depression wird dabei die Verbreitung des iFightDepression-Tools (iFD) in Deutschland unter die Lupe genommen und auch Spanien arbeitet mit dem iFD-Tool. In Kosovo und Albanien werden in Kooperation mit dem EAAD zunächst neue Sprachversionen des Tools erstellt, welche dann im Rahmen des Projektes und darüber hinaus genutzt werden können um die Versorgung depressiv Erkrankter zu verbessern.

Die Ergebnisse des Projekts sollen es ermöglichen in Zukunft als wirksam erwiesene Angebote und Interventionen schneller dorthin zu bringen, wo sie gebraucht werden: zu den Betroffenen und Patienten.

Bis 2020 soll eine Art „Werkzeugkiste“ entstehen, auf die frei zugänglich ist und von verschiedenen Organisationen genutzt werden kann um neue Angebote erfolgreich in die Breite bringen zu können. Weitere Informationen zum Projekt und den Verlauf in englischer Sprache finden sich unter: http://www.implementall.eu/.