News

Möchten Sie über unsere Aktivitäten und News informiert werden?

Hier finden Sie Informationen rund um die Erkrankung Depression, Hinweise zu Veranstaltungen in Ihrer Region, Neuigkeiten der Stiftung und aktuelle Meldungen aus der Forschung. Wenn Sie regelmäßig über unsere News informiert werden möchten, melden Sie sich für unseren Newsletter an und erhalten Sie kostenfrei diese Informationen monatlich per Mail. Hier können Sie unseren Newsletter abonnieren.


Stiftung Deutsche Depressionshilfe

Das Team der Stiftung Deutsche Depressionshilfe vergrößert sich. Deshalb suchen wir für unser Büro in Frankfurt a.M. eine/n wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in in Teilzeit. Alle Informationen zu der freien Stelle finden Sie in unseren Stellenangeboten.

Die weltweit bekannte Make Up-Marke MAYBELLINE NEW YORK hat die internationale BRAVE TOGETHER-Initiative ins Leben gerufen, um mehr Bewusstsein sowie Aufklärung über psychische Erkrankungen zu schaffen. In Deutschland erfolgt eine Kooperation mit der Stiftung Deutsche Depressionshilfe zum Thema Depression. Neben bereits involvierten Influencerinnen können sich auch Betroffene und solidarische Mitmenschen für die Kampagne engagieren. Wir freuen uns über diese Initiative und die Zusammenarbeit.

Über Depressionen reden hilft, die Krankheit besser zu verstehen - mit Betroffenen, Angehörigen, und vor allem mit Experten, wie in dem neuen Wissenschafts-Podcast „Raus aus der Depression“ von NDR Info in Kooperation mit der Stiftung Deutsche Depressionshilfe. Weitere Informationen und den Direktlink zum Podcast gibt es hier

Das Universitätsklinikum Freiburg forscht aktuell unter Beteiligung der Stiftung Deutsche Depressionshilfe zum Thema Angehörige von depressiv Erkrankten. Im Rahmen der Studie wird ein Online-Selbsthilfeprogramm für Angehörige weiterentwickelt. Dafür werden aktuell deutschlandweit Teilnehmer:innen gesucht. Informationen zur Teilnahme finden sie auf unserer Seite Onlinehilfe für Angehörige.  

Die European Alliance Against Depression e.V. (EAAD) widmet sich gemeinsam mit der Stiftung Deutsche Depressionshilfe dem Thema „Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz“ in einem groß angelegten, von der Europäischen Kommission geförderten Forschungsprojekt. Am 01. Mai 2021 startete die Studienphase von Mental Health Promotion and Intervention in Occupational Settings, kurz MENTUPP. 

Die Corona-Maßnahmen führen zu massiven Einschnitten in der Versorgung psychisch erkrankter Menschen und zu einer wegbrechenden Alltagsstruktur, die für diese Patienten besonders wichtig ist. Aktuell berichten deshalb 44% der Menschen mit diagnostizierter Depression von einer Verschlechterung ihres Krankheitsverlaufs in den letzten 6 Monaten bis hin zu Suizidversuchen. Zur vollständigen Pressemitteilung.

Das Team der Stiftung Deutsche Depressionshilfe vergrößert sich. Deshalb suchen wir an den Standorten Leipzig und Frankfurt a.M. Verstärkung im Bereich der Buchhaltung sowie an unserem Forschungszentrum. Alle Informationen zu den freien Stellen finden Sie in unseren Stellenangeboten.

Basisinformationen rund um das Thema „Depression am Arbeitsplatz“ vermitteln wir auch online über unser Webinar-Angebot. Das Webinar hat seinen Fokus auf der Schulung von Mitarbeiter*innen mit Personalverantwortung oder in beratenden Positionen, ist jedoch auch offen für alle Interessierten. Hier finden Sie alle Informationen rund um die geschulten Inhalte und aktuellen Termine.

Wie finde ich heraus, ob ich eine Depression haben könnte? Was kann ich tun, wenn ein*e Freund*in an Depression erkrankt ist? Wie können Eltern oder Lehrer*innen einem jungen Menschen mit Depression helfen? Antworten auf diese und viele andere Fragen zu Depression im Jugendalter gibt www.fideo.de. Die neue Webseite des Diskussionsforum Depression e.V. für Jugendliche ab 14 Jahren vermittelt Informationen zur Erkrankung Depression, Hilfsangeboten und Selbsthilfe. 

Weihnachten ist die Zeit der Familie und des Schenkens. Aber gerade in diesem Jahr vielleicht einmal mehr eine Zeit, an die Menschen zu denken, die unsere Hilfe besonders benötigen. Indem Sie auf ein Geschenk an Freunde oder Verwandte verzichten und stattdessen an die Stiftung Deutsche Depressionshilfe spenden, tragen Sie dazu bei, die Versorgung an Depression erkrankter Menschen zu verbessern. So können wir auch im kommenden Jahr unsere Aufklärungsarbeit über Depression fortführen und Angebote für Betroffene & Angehörige weiter ausbauen. Unterstützen Sie unsere Aktion „Spenden statt Weihnachtsgeschenke" und erfahren Sie mehr über die verschiedenen Spendenmöglichkeiten.

Seite 4 von 15