Onlinehilfe für Angehörige

Die Krankheit Depression kann einen geliebten Menschen völlig verändern. Eine schwierige Situation – insbesondere für Partner:in und Familie. In ihrer Hilflosigkeit gegenüber der Depression entwickeln Angehörige oft Schuldgefühle oder Ärger über den Erkrankten. Hält die depressive Phase länger an, können sich bei Freunden und Familie Überlastung und Erschöpfung einstellen.

Studie zu Onlinehilfe für Angehörige

Dauerhaft helfen können Angehörige nur, wenn sie gut auf ihre eigene psychische Gesundheit achten. Wie das am besten gelingt und welche Hilfe dafür nötig ist, wird derzeit in einer Studie des Universitätsklinikums Freiburg untersucht, an der die Stiftung Deutsche Depressionshilfe beteiligt ist. Ziel der Studie ist es, ein Online-Selbsthilfeprogramm für Angehörige von depressiv Erkrankten weiterzuentwickeln.

Aktuell werden noch Angehörige zur Teilnahme an der Studie aus ganz Deutschland gesucht.

Wie funktioniert die Studie für Angehörige?

Im Zuge der Studie bearbeiten Angehörige ein Online-Programm, das sie im Umgang mit dem depressiv Erkrankten unterstützt. Die Bearbeitung des Programms läuft über 4 Wochen. Zu drei Zeitpunkten füllen Sie eine Befragung aus, die ca. 45 Minuten dauert.

Sie werden einer von drei Studiengruppen mit unterschiedlichen Varianten der Unterstützung zugelost.

Wer kann teilnehmen?

Sie können an der Studie teilnehmen, wenn Sie enge Bezugsperson (verwandt oder befreundet) eines depressiven Erwachsenen und mindestens 18 Jahre alt sind. Sie benötigen außerdem eine E-Mail-Adresse und müssen deutsch sprechen.

Was sind Ihre Vorteile?

Sie erhalten durch Ihre Teilnahme zusätzlich zum Online-Programm unterstützende Nachrichten per E-Mail. Für Ihre Teilnahme an den Befragungen bekommen Sie eine Aufwandsentschädigung.

Wie kann ich mitmachen?

Wenn Sie an der Studie teilnehmen wollen, können Sie sich unter www.gemeinsam-durch-die-depression.de anmelden.

Bei Fragen zum Ablauf der Studie wenden Sie sich gerne an das Universitätsklinikum Freiburg:

Dipl.-Psych. Christoph Breuninger
M. Sc. Psych. Nadine Zehender
E-Mail: psy.onlinehilfe-depression@uniklinik-freiburg.de