News: Stiftung Deutsche Depressionshilfe

Flyer und Plakate für den 4. Deutschen Patientenkongress Depression (Foto: SDD)
Flyer und Plakate für den 4. Deutschen Patientenkongress Depression (Foto: SDD)

Werden Sie "Botschafter" für den Patientenkongress

Helfen Sie mit, dass noch mehr Menschen von unserem Patientenkongress Depression erfahren. Über die E-Mailadresse patientenkongress@deutsche-depressionshilfe.de können Sie Flyer und Poster zum Kongress für Ihre Praxis, Selbsthilfegruppe etc. bestellen. Außerdem würden wir uns freuen, wenn Sie auf Ihrer Webseite oder in Ihrem Newsletter auf die in Deutschland einmalige Veranstaltung für an Depression erkrankte Menschen und deren Angehörige hinweisen.

Artikel weiterlesen

Screenshot iFightDepression Tool
Screenshot iFightDepression Tool

Betreuer-Hotline zum iFightDepression Programm gestartet

Seit knapp einem Jahr erhält das Deutsche Bündnis gegen Depression eine Förderung aus der SKala-Initiative der Unternehmerin Susanne Klatten. Im Projekt „Neue Impulse, Bewährtes umsetzen (Nimbus)“ werden bis 2020 verschiedene Teilprojekte realisiert, zu denen auch eine Adaptation des kostenfreien und begleiteten iFightDepression®- Selbstmanagement-Programms auf Arabisch sowie eine weitere Ausweitung über die regionalen Bündnisse gehören.

Vertreterinnen des EAAD und der SDD mit Craig McAllister (WAPHA-Projektmanager) (Foto: EAAD)
Vertreterinnen des EAAD und der SDD mit Craig McAllister (WAPHA-Projektmanager) (Foto: EAAD)

Erfolgreiches Suizid-Präventionskonzept geht nach „Down Under“

Weltweit nehmen sich jährlich ca. 800.000 Menschen das Leben. Als Präventionsmaßnahme wurde  deshalb Ende der 90er Jahre ein sogenanntes „4-Ebenen-Interventionskonzept“ entwickelt. Dieses in Deutschland und Europa etablierte Modell soll nun in Australien eingeführt werden. Ziel ist, die Versorgung depressiv Erkrankter zu verbessern und suizidale Handlungen vorzubeugen.

Artikel weiterlesen

Bilder der Wanderausstellung: Katrin Meinhardt, Marius Vieth, Sandra Heilig, Manuela Illner, Tsau-Yu Hsieh, Jeannine Suerdieck, Julia Kranich, Katy Schnee

Wanderausstellung „Wege aus der Depression“ ab sofort für 2018 buchbar

2017 komplett ausgebucht, kann die Wanderausstellung „Wege aus der Depression“ für 2018 ab sofort wieder angefragt werden. Seit 2011 reisen 20 Bilder aus drei Kreativwettbewerben der Stiftung Deutsche Depressionshilfe quer durch Deutschland. Sie illustrieren Eröffnungen von Institutionen, Praxen, Kliniken genauso wie Themenwochen rund um die Depression und laden dadurch zu Gedankenaustausch und Diskussion ein.

Artikel weiterlesen

108!Fahrenheit - Bild: Silke Kurtz

Starke Stimmen beim 4. Deutschen Patientenkongress Depression

Den Betroffenen eine Stimme geben – das Motto des diesjährigen Patientenkongress Depression wird nicht nur inhaltlich zum Roten Faden der Kongresstage am 26. und 27. August. Auch bei den musikalischen Beiträgen sorgen 2017 starke Stimmen für den richtigen Ton: Freuen Sie sich auf den Chor des Leipziger Völkerschlachtdenkmals, auf ein musikalisches Gemeinschaftserlebnis, wenn es heißt: „Frau Höpker bittet zum Gesang“ (optional mit Kongressticket) sowie ein Konzert mit der Berliner Band „108! Fahrenheit“ während der Abendveranstaltung im Bayerischen Bahnhof. 

Artikel weiterlesen

Harald Schmidt (© Jim Rakete), Uwe Kammann (© Dirk Bauer), Thomas Voigt (© Otto Group), Christel Römer (© Stefan Straube), Prof. Dr. Ulrich Hegerl (© Stefan Straube), Annett Schlesier (Foto: privat), Dr. Cinthia Briseño (© Manfred Witt)

3. Deutscher Medienpreis Depressionshilfe: Noch bis zum 30. Juni einreichen!

Noch bis Ende des Monats können sich Autoren bzw. Redaktionen aller Publikumsmedien für den 3. Deutschen Medienpreis Depressionshilfe bewerben, der mit insgesamt 5.000 Euro dotiert ist. Stiftungs-Schirmherr Harald Schmidt wird die besten Beiträge rund um das Thema Depression am 26. August 2017 während des Deutschen Patientenkongresses Depression im Gewandhaus zu Leipzig küren.

Artikel weiterlesen

Viel hilft viel? Nicht bei Depression - zu viel Schlaf verschlechtert die Stimmung

Am 21.06. war der Tag des Schlafes. Ein guter Anlass, um über den Einfluss der Schlafdauer auf unsere Stimmungslage zu sprechen. Im Videointerview erklärt Dr. Christian Sander, Leiter des Forschungszentrums Depression, warum sich zu lange Bettzeiten negativ auf die Stimmung auswirken können. Den Zusammenhang zwischen Bettzeiten und Befinden untersuchen Forscher auch in einer aktuellen Studie der Stiftung Deutsche Depressionshilfe und der Deutsche Bahn Stiftung.

Artikel weiterlesen

Umfrage „Depression - so denkt Deutschland“

Wie denkt Deutschland über Depression? Dieser Frage möchte die Stiftung Deutsche Depressionshilfe gemeinsam mit der Deutsche Bahn Stiftung in einer aktuellen Umfrage nachgehen. Die Befragung dauert nur wenige Minuten, hat aber eine große Wirkung: Mit Ihrer Teilnahme helfen Sie mit, die Situation von Depressionserkrankten zu verbessern.

Artikel weiterlesen

Aktuelle Stellenausschreibung

An der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Universitätsklinikum Leipzig wird  in Kooperation mit der Stiftung Deutsche Depressionshilfe zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Doktorarbeit bzw. auf Wunsch auch Masterarbeit zum Thema „Subjektive Belastungen von Angehörigen im Zusammenhang mit Suizidalität - Hilft der Austausch mit anderen Angehörigen in einem Online-Forum beim Umgang mit Suizidalität?" vergeben. Die komplette Stellenausschreibung finden Sie hier.

PD Dr. Christine Rummel-Kluge, Prof. Dr. Dr. Martin Holtmann, Prof. Ulrich Hegerl (Foto: Alexander Schmidt / punctum)
PD Dr. Christine Rummel-Kluge, Prof. Dr. Dr. Martin Holtmann, Prof. Ulrich Hegerl (Foto: Alexander Schmidt / punctum)

Ausschreibung für den 4. Carlsson Wedemeyer-Förderpreis gestartet

Der Carlsson Wedemeyer-Förderpreis der Stiftung Deutsche Depressionshilfe wird 2017 zum vierten Mal vergeben. Ausgezeichnet werden wegweisende wissenschaftliche Anträge aus klinischer und psychosozialer Forschung zu depressiven Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen. Das Ziel der Stiftung Deutsche Depressionshilfe mit diesem Preis ist es, Forschungsvorhaben zur optimierten Behandlung und Versorgung depressiv erkrankter Kinder und Jugendlicher zu fördern. Der Preis soll als Anschubfinanzierung für das vorgeschlagene Projekt dienen. Die komplette Ausschreibung finden Sie hier.

Seite 5 von 9