News: Stiftung Deutsche Depressionshilfe

Die Bundeswehr und die Stiftung Deutsche Depressionshilfe haben das Bündnis „Psychische Gesundheit in der Bundeswehr“ ins Leben gerufen. Ziel ist es, die Versorgung von psychischen und insbesondere depressiven Erkrankungen bei Soldatinnen und Soldaten zu verbessern. Mithilfe der Initiative soll über Depression aufgeklärt, Vorurteile abgebaut und Betroffene schneller in Behandlung gebracht werden. Zur vollständigen Pressemitteilung.

Bei jedem fünften Beschäftigten in Deutschland wurde schon einmal eine Depression diagnostiziert. Ein besserer Wissensstand zur Erkrankung in Unternehmen könnte viel Leid bei betroffenen Arbeitnehmern und immense Kosten für Arbeitgeber vermeiden. Das legen die Ergebnisse des heute veröffentlichten 5. Deutschland-Barometers Depression der Stiftung Deutsche Depressionshilfe nahe. Zur vollständigen Pressemitteilung.

Das Team der Stiftung Deutsche Depressionshilfe vergrößert sich. Deshalb suchen wir für unser Büro in Frankfurt a.M. eine/n wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in in Teilzeit. Alle Informationen zu der freien Stelle finden Sie in unseren Stellenangeboten.

Die weltweit bekannte Make Up-Marke MAYBELLINE NEW YORK hat die internationale BRAVE TOGETHER-Initiative ins Leben gerufen, um mehr Bewusstsein sowie Aufklärung über psychische Erkrankungen zu schaffen. In Deutschland erfolgt eine Kooperation mit der Stiftung Deutsche Depressionshilfe zum Thema Depression. Neben bereits involvierten Influencerinnen können sich auch Betroffene und solidarische Mitmenschen für die Kampagne engagieren. Wir freuen uns über diese Initiative und die Zusammenarbeit.

Über Depressionen reden hilft, die Krankheit besser zu verstehen - mit Betroffenen, Angehörigen, und vor allem mit Experten, wie in dem neuen Wissenschafts-Podcast „Raus aus der Depression“ von NDR Info in Kooperation mit der Stiftung Deutsche Depressionshilfe. Weitere Informationen und den Direktlink zum Podcast gibt es hier

Das Universitätsklinikum Freiburg forscht aktuell unter Beteiligung der Stiftung Deutsche Depressionshilfe zum Thema Angehörige von depressiv Erkrankten. Im Rahmen der Studie wird ein Online-Selbsthilfeprogramm für Angehörige weiterentwickelt. Dafür werden aktuell deutschlandweit Teilnehmer:innen gesucht. Informationen zur Teilnahme finden sie auf unserer Seite Onlinehilfe für Angehörige.  

Die European Alliance Against Depression e.V. (EAAD) widmet sich gemeinsam mit der Stiftung Deutsche Depressionshilfe dem Thema „Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz“ in einem groß angelegten, von der Europäischen Kommission geförderten Forschungsprojekt. Am 01. Mai 2021 startete die Studienphase von Mental Health Promotion and Intervention in Occupational Settings, kurz MENTUPP. 

Die Corona-Maßnahmen führen zu massiven Einschnitten in der Versorgung psychisch erkrankter Menschen und zu einer wegbrechenden Alltagsstruktur, die für diese Patienten besonders wichtig ist. Aktuell berichten deshalb 44% der Menschen mit diagnostizierter Depression von einer Verschlechterung ihres Krankheitsverlaufs in den letzten 6 Monaten bis hin zu Suizidversuchen. Zur vollständigen Pressemitteilung.

Das Team der Stiftung Deutsche Depressionshilfe vergrößert sich. Deshalb suchen wir an den Standorten Leipzig und Frankfurt a.M. Verstärkung im Bereich der Buchhaltung sowie an unserem Forschungszentrum. Alle Informationen zu den freien Stellen finden Sie in unseren Stellenangeboten.

Basisinformationen rund um das Thema „Depression am Arbeitsplatz“ vermitteln wir auch online über unser Webinar-Angebot. Das Webinar hat seinen Fokus auf der Schulung von Mitarbeiter*innen mit Personalverantwortung oder in beratenden Positionen, ist jedoch auch offen für alle Interessierten. Hier finden Sie alle Informationen rund um die geschulten Inhalte und aktuellen Termine.

Seite 4 von 15