Psychische Gesundheit Arbeitswelt Hessen

Im Auftrag des Hessischen Ministerium für Soziales und Integration (HMSI) hat die Stiftung Deutsche Depressionshilfe und Suizidprävention das Projekt „Psychische Gesundheit Arbeitswelt Hessen“ vom 1.1.2022 - 31.12.2022 umgesetzt. Ziel des EU geförderten Projektes war es, die psychische Gesundheit von Beschäftigten sowie Menschen in Arbeitslosigkeit zu verbessern und psychische Belastungen zu reduzieren. Zu den Maßnahmen gehörten eine kostenfreie Info-Hotline für Personalverantwortliche sowie Betriebsräte und Schulungen für Unternehmen zu psychischen Belastungen.

Info-Hotline für Personalverantwortliche und Betriebsräte

Die Informations-Hotline „Psychische Gesundheit Arbeitswelt Hessen“ richtete sich an Führungskräfte und Personalverantwortliche sowie Betriebs- und Personalräte in Hessen, die Unterstützung für psychisch erkrankte Mitarbeitende im Team suchten. Über die kostenfreie Info-Hotline konnten Anrufende Beratung zur Gesprächsführung mit Betroffenen sowie zu Anlaufstellen in ihrer Region erhalten. Zu erreichen war die kostenfreie Hotline dienstags von 08:30 Uhr bis 15:00 Uhr bis zum 31.12.2022.

Schulungen zur psychischen Gesundheit für Unternehmen

In kostenfreien Schulungen erhielten Unternehmen im Rahmen des Projekts Informationen zu einem förderlichen Umgang mit Mitarbeitern, die an einer psychischen Erkrankung leiden oder bei denen eine psychische Belastungssituation vorliegt. Dabei geht es unter anderem um die Frage, wie Erschöpfungszustände und Depression am Arbeitsplatz zu erkennen sind, wie ein Gespräch mit betroffenen Mitarbeitern geführt werden kann und wo diese Hilfe finden. Zudem bieten die Schulungen Informationen und Übungen, um stressreiche Situationen gut zu bewältigen. Das Angebot richtet sich insbesondere an Unternehmen aus Branchen, die von den Folgen der Pandemie besonders betroffen sind.

Es stand insgesamt ein Kontingent von 50 kostenfreien Schulungen bis zum Jahresende 2022 zur Verfügung.


Gefördert durch den Europäischen Sozialfonds

Das Projekt „Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt Hessen“ ist Teil der Initiative REACT-EU der Europäischen Union zur Unterstützung bei der Bewältigung der sozialen Folgen der Corona-Pandemie. Das Projekt wurde durchgeführt  von der Stiftung Deutsche Depressionshilfe und Suizidprävention im Auftrag des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration (HMSI) und wurde finanziert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF). Die Projektlaufzeit endete am 31.12.2022.