Pressemitteilungen

Zum Weltsuizidpräventionstag: 25 Menschen versterben in Deutschland jeden Tag durch Suizid

Anlässlich des Weltsuizidpräventionstages am Sonntag (10. September) macht die Stiftung Deutsche Depressionshilfe und Suizidprävention darauf aufmerksam, dass in Deutschland aktuell täglich 25 Menschen einen Suizid und schätzungsweise 500 Personen einen Suizidversuch begehen. Die aktuell diskutierten Neuregelungen zum assistierten Suizid könnten die Suizidzahlen in Folge noch einmal erhöhen. Verstärkte Bemühungen im Bereich der Suizidprävention sind nötig. Der in Deutschland entwickelte 4-Ebenen-Ansatz der Bündnisse gegen Depression ist laut eines neueren systematischen Reviews der weltweit beste und am häufigsten implementierte Interventionsansatz zur Prävention suizidaler Handlungen.

Online-Programm für depressiv erkrankte Geflüchtete aus der Ukraine

Für Migrantinnen und Migranten mit Depression stehen das kostenfreie Online- Programm iFightDepression der Stiftung Deutsche Depressionshilfe und Suizidprävention sowie die gleichnamige Informationswebseite ab sofort in einer ukrainischen und russischen Sprachversion zur Verfügung. Das an die kognitive Verhaltenstherapie angelehnte Online-Programm hilft Betroffenen, Depression besser zu verstehen und zeigt Übungen für den Alltag. Zudem bietet es neue Inhalte zu fluchtrelevanten Themen wie Trauma und Umgang mit Verlusten.

Statement Prof. Hegerl: Suizidprävention und Suizidassistenz

Das Thema Suizidassistenz ist durch das Urteil des Bundesverfassungsgerichts und die aktuellen Gesetzesentwürfe verstärkt in die Diskussion geraten. Bei vollem Verständnis für die Ängste der Menschen, beim Sterben dem Urteil von Fachleuten oder der „Apparatemedizin“ ausgeliefert zu sein, ist jedoch zu bedenken, dass Suizide meist im Rahmen psychischer Erkrankung oder akuter Krisenreaktionen erfolgen, d.h. mit eingeschränkter Freiverantwortlichkeit. Eine auch durch das Urteil des Bundesverfassungsgerichts beförderte Normalisierung des Suizids kann einerseits zu einem besseren Hilfesuchverhalten Suizidgefährdeter aber andererseits zu einer Schwellensenkung hinsichtlich suizidaler Handlungen führen.

Förderung der psychischen Gesundheit in Zeiten globaler Veränderungen

Europa erlebt drastische Veränderungen, die die psychische Gesundheit und das Wohlbefinden negativ beeinträchtigen können. Als Ursachen zu nennen sind Krieg, Wirtschaftskrise, Klimawandel, Migration, Digitalisierung, Pandemien und demografischer Wandel. Ein neues, europaweites Projekt der European Alliance Against Depression (EAAD) entwickelt und implementiert vor diesem Hintergrund gemeindebasierte Programme zur Förderung der psychischen Gesundheit.

„Dass ich mein Leben nun zum ersten Mal in der vollen Qualität lebe, habe ich zu großen Teilen meinem Mann zu verdanken.“ – Comedian Hazel Brugger im NDR Info Podcast „Raus aus der Depression“

In der aktuellen Ausgabe des NDR Info Podcasts in Kooperation mit der Stiftung Deutsche Depressionshilfe und Suizidprävention „Raus aus der Depression“ spricht Comedian Hazel Brugger mit Harald Schmidt über die Depression nach der Geburt ihrer Tochter: „Ich wurde immer gereizter, habe gar keinen Spaß mehr an Dingen gehabt. Ich habe mich selbst nicht mehr erkannt.“

„Freude und Angst spürt man nicht, wenn man depressiv ist“ – Sänger Howard Carpendale im NDR Info Podcast „Raus aus der Depression“

In der aktuellen Ausgabe des NDR Info Podcasts „Raus aus der Depression“ spricht Sänger Howard Carpendale mit Entertainer Harald Schmidt über seine Depression, die er nach dem zwischenzeitlichen Ende seiner Karriere Mitte der 2000er Jahre entwickelte. Zunächst sei es ihm sehr schwer gefallen, sich die Erkrankung einzugestehen: „Ich kannte das Wort Depression kaum. Ich war ein Alpha-Tier in meinem Leben. Das konnte mir nicht passieren.“

Online-Tutorial von und mit Jugendlichen klärt über Depression auf

Mit dem neuen kostenfreien Online-Tutorial „Alles Gut?!“ klärt die Stiftung Deutsche Depressionshilfe und Suizidprävention Schülerinnen und Schüler über Depression auf. In fünf kurzen Videoclips erhalten Jugendliche unter www.deutsche-depressionshilfe.de/alles-gut die wichtigsten Basisinformationen über die Erkrankung. Ziel ist es, Vorurteile abzubauen und Betroffenen den Zugang zu professioneller Hilfe zu erleichtern.

Podcast „Raus aus der Depression“ mit Entertainer Harald Schmidt und Experte Prof. Ulrich Hegerl geht in die vierte Runde

In den fünf neuen Folgen des NDR Info-Podcasts „Raus aus der Depression“ begrüßt Entertainer Harald Schmidt als Gastgeber fünf Prominente, die ihre persönlichen Erfahrungen mit der Erkrankung Depression teilen: Politiker Michael Roth, Sängerin Madeline Juno, die ukrainische Sängerin und Aktivistin Natalia Yegorova, Sänger Howard Carpendale und Stand-Up-Comedian Hazel Brugger.

Kostenfreies Online-Angebot zur psychischen Gesundheit von Rettungskräften

Die kostenfreie Plattform zur psychischen Gesundheit von Rettungskräften www.rupert-community.de ist ab sofort frei verfügbar. Die Webseite und das zugehörige Diskussionsforum bieten haupt- und ehrenamtlichen Beschäftigten im Rettungsdienst ein Informations- und Austauschangebot rund um Fragen der mentalen Gesundheit.

Mit personalisierter Medizin gegen Depressionen

Aktuell startet ein nationales Forschungsprojekt das die Behandlung von Depressionen stärker
als bisher auf den einzelnen Patienten zuschneiden will. Die Stiftung Deutsche
Depressionshilfe ist am Forschungsvorhaben beteiligt, um die Perspektive der Menschen mit
Depression in die Studie einzubringen, die Studie kommunikativ zu begleiten und bei der
Suche nach Studienteilnehmenden zu helfen.

Seite 3 von 5