Pressemitteilungen

Jetzt bewerben für den 4. Deutschen Medienpreis Depressionshilfe

Die Stiftung Deutsche Depressionshilfe schreibt zum vierten Mal den „Deutschen Medienpreis Depressionshilfe“ aus. Damit werden herausragende Medienbeiträge ausgezeichnet, die einem breiten Publikum anschaulich und kompetent von der Erkrankung Depression sowie deren Behandlungsmethoden berichten. Im Fall der Berichterstattung zu Suiziden wird ein besonderes Augenmerk auf eine sachgerechte Form der Darstellung gelegt, um Nachahmungseffekte zu verhindern. Der alle zwei Jahre verliehene Preis ist mit 5.000 Euro dotiert und wird über alle Mediengattungen hinweg verliehen. Einreichen können Autoren und Redaktionen, deren journalistischer Beitrag zwischen dem 2. Mai 2017 und dem 1. Mai 2019 in einem deutschsprachigen Medium der Publikumspresse (Print/Online, Radio, TV) veröffentlicht wurde. Die Einreichungsfrist läuft ab sofort bis 30. Juni 2019.

Neue Telefonnummer der Pressestelle der Stiftung Deutsche Depressionshilfe

Die Stiftung Deutsche Depressionshilfe und das Deutsche Bündnis gegen Depression sind umgezogen. Deshalb erreichen Sie die Pressestelle nun unter folgenden neuen Kontaktdaten:

Heike Friedewald
Pressereferentin
Goerdelerring 9, 04109 Leipzig
Tel: 0341/22 38 74 12

 

Depression bei Migranten: Online-Programm speziell für arabischsprachige Patienten in Deutschland

Leipzig, 05. Februar 2019 – Das Online-Selbsthilfe-Programm iFightDepression für Patienten mit leichteren Depressionsformen ist nun auch in arabischer Sprache verfügbar. Das Programm hilft den Betroffenen, ihre Erkrankung besser zu verstehen und zeigt Übungen für den Alltag. Die arabische Version richtet sich insbesondere an Migranten in Deutschland und soll helfen, Sprachbarrieren und Versorgungsengpässe zu überbrücken. „Psychisch erkrankte Flüchtlinge haben es besonders schwer, Hilfe zu finden. Es fehlen Psychotherapeuten und Ärzte, die sie in ihrer Muttersprache behandeln können. Mit der arabischen Version des iFightDepression-Programms wollen wir die Versorgungssituation verbessern und insbesondere Patienten helfen, die sonst gar keine Unterstützung bekommen würden", erklärt Prof. Ulrich Hegerl von der Stiftung Deutsche Depressionshilfe.

Seite 2 von 2