Pressemitteilungen

Depression & Migration: Webseite über Depression in westafrikanischen Sprachen verfügbar

Die Aufklärungswebseite www.ifightdepression.com ist nun auch in den westafrikanischen Sprachen Wolof und Mandinka verfügbar. Das Angebot richtet sich an in Deutschland lebende Migrantinnen und Migranten aus Gambia und auch dem Senegal, Westafrika. Die Webseite bietet grundlegende Informationen zu Depression und Anlaufstellen in Deutschland sowie hilfreiche Strategien zur Förderung der psychischen Gesundheit und für das Selbstmanagement.

Psychische Erkrankungen in der Arbeitswelt Hessen: Kostenfreie Info-Hotline und Schulungen für Unternehmen

Im Auftrag des Hessischen Ministerium für Soziales und Integration (HMSI) hat die Stiftung Deutsche Depressionshilfe und Suizidprävention das Projekt „Psychische Gesundheit Arbeitswelt Hessen“ gestartet. Ziel des EU geförderten Projektes ist es, die psychische Gesundheit von Beschäftigten sowie Menschen in Arbeitslosigkeit zu verbessern und psychische Belastungen zu reduzieren. Zu den Maßnahmen gehören eine kostenfreie Info-Hotline für Personalverantwortliche sowie Betriebsräte und Schulungen für Unternehmen zu psychischen Belastungen.

5. Deutscher Medienpreis Depressionshilfe geht an ZDF 37 Grad, Krautreporter, ARTE Re: und SWR 7 Tage

Die Gewinner des Deutschen Medienpreises Depressionshilfe 2022 stehen fest: Beim Deutschen Patientenkongress Depression am 4. Juni 2022 in der Alten Oper Frankfurt/M. zeichneten der Jury-Vorsitzende Harald Schmidt und weitere Jurymitglieder vier Sieger aus. Dabei wurde der dritte Preis gleich für zwei Beiträge vergeben.

6. Deutscher Patientenkongress Depression: Prominente unterstützen Aufklärung

Heute findet der 6. Deutsche Patientenkongress Depression statt, erstmals in der Alten Oper in Frankfurt/Main. Über 1.000 an Depression erkrankte Menschen und Angehörige kommen für Fachvorträge und Austausch in Frankfurt/M. zusammen. Mit dabei sind Prominente, die sich für mehr Aufklärung über Depression einsetzen u.a. der Komiker Torsten Sträter, die Moderatorin Cathy Hummels, Podcaster Lars Tönsfeuerborn sowie Stiftungs-Botschafter Walter Kohl.

5. Deutscher Medienpreis Depressionshilfe: Die zehn Nominierten

Zehn herausragende Beiträge aus Print, Radio, Online und TV stehen in der Endrunde des 5. Deutschen Medienpreises Depressionshilfe. Die hochrangige Jury hat aus 71 Einreichungen zehn Nominierte benannt, aus denen nun die Finalisten gekürt werden. Die Gewinner werden beim 6. Deutschen Patientenkongress Depression am 4. Juni 2022 in der Alten Oper Frankfurt von Harald Schmidt, Schirmherr der Stiftung Deutsche Depressionshilfe und Vorsitzender der Medienpreis-Jury, ausgezeichnet.

Einreichungsfrist endet in 10 Tagen: 5. Deutscher Medienpreis Depressionshilfe

Einreichungen noch bis 1. April 2022 möglich – Experten-Jury um Harald Schmidt würdigt Journalistinnen und Journalisten, die sich in hervorragender Weise mit der Erkrankung Depression auseinandersetzen. Ausgezeichnet werden herausragende Medienbeiträge, die einem breiten Publikum anschaulich und kompetent von der Erkrankung Depression sowie deren Behandlungsmethoden berichten.

6. Deutscher Patientenkongress Depression für Betroffene und Angehörige: Erstmals in Frankfurt am Main

Am 4. Juni 2022 veranstalten die Stiftung Deutsche Depressionshilfe und die DepressionsLiga e.V. den 6. Deutschen Patientenkongress Depression in der Alten Oper Frankfurt am Main. Die in Deutschland einmalige und inzwischen fest etablierte Veranstaltung ist für an Depression erkrankte Menschen und deren Angehörige eine Gelegenheit, sich über die Erkrankung zu informieren sowie mit anderen Betroffenen auszutauschen. Nach fünf Kongressen in Leipzig findet der Patientenkongress erstmals in Frankfurt am Main statt. Erwartet werden rund 1.000 Gäste.

Jetzt bewerben für den 5. Deutschen Medienpreis Depressionshilfe

Experten-Jury um Harald Schmidt würdigt erneut Journalisten, die sich in hervorragender Weise mit der Erkrankung Depression auseinandersetzen – Einreichung beginnt sofort und endet am 01. April 2022.

Stellungnahme von Prof. Ulrich Hegerl zur Situation psychisch Erkrankter in der Pandemie

Corona-Maßnahmen führen bei hochgerechnet mehr als 2 Millionen depressiv Erkrankten zur Verschlechterung von Krankheitsverläufen – Psychiater Hegerl fordert eine systematischere Erfassung und Gewichtung der Folgen der Corona-Maßnahmen.

Neue Online-Schulung „Depression im Alter“ für Pflegekräfte und pflegende Angehörige

Eine neue Online-Schulung der Stiftung Deutsche Depressionshilfe vermittelt Pflegekräften und pflegenden Angehörigen Wissen zu Altersdepression und zum Umgang mit Suizidalität bei älteren Menschen. Die Suizidraten steigen mit dem Alter stark an. Etwa 40% aller Suizide werden von Menschen über 65 Jahren verübt (Todesursachenstatistik, Statistisches Bundesamt, 2021). 

Seite 1 von 2