Archiv

2012

(Kommentare: 0)

Depression und Arbeitsplatz

Statements der Pressekonferenz zum 9. Europäischen Depressionstag

(Kommentare: 0)

Depression und Arbeitsplatz

Der 9. Europäische Depressionstag – EDD (1.10.2012) steht unter dem Motto: "Depression and Workplace - Depression und Arbeitsplatz". Die European Depression Association (EDA), die Stiftung Deutsche Depressionshilfe und die Deutsche Gesellschaft für Bipolare Störungen möchten Sie über Vorgehens- und Lösungsansätze bei diesen Erkrankungen informieren und laden Sie ein zur Pressekonferenz am 26. September 2012.

(Kommentare: 0)

Pressemitteilung: Depression und Suizidalität: Die neun häufigsten Fehlannahmen, Missverständnisse und Irrtümer

(Kommentare: 0)

Pressemitteilung: 1 Million Sonnenblumen gegen Depression

Die Stiftung Deutsche Depressionshilfe pflanzt im Rahmen des internationalen Projekts „Fields for Hope“ gemeinsam mit zehn weiteren gemeinnützigen Organisationen eine Million Sonnenblumen gegen Depression.

(Kommentare: 0)

Pressemitteilung: Radfahren gegen das Stigma der Depression - am 16. Juni startet die Mood Tour in Freiburg

Gibt es in diesem Sommer noch einen anderen Sport neben der Fußball-Europameisterschaft? Die Antwort lautet: Ja, absolut. Zwischen dem 16. Juni und dem 15. September fährt die Mood Tour unter der Schirmherrschaft der Stiftung Deutsche Depressionshilfe, der Deutschen DepressionsLiga und dem Präsidenten des Bundes Deutscher Radfahrer, Rudolf Scharping, 4.500 km durch ganz Deutschland. Sicher ist die Mood Tour auch bald in Ihrer Nähe - seien Sie an einem der 31 Aktionstage dabei!

(Kommentare: 0)

Stellungnahme des Deutschen Bündnisses gegen Depression und der Stiftung Deutsche Depressionshilfe zum Gesundheitsversorgungsstrukturgesetz

Mit dem neuen Gesundheitsversorgungsstrukturgesetz soll eine flächendeckende, wohnortnahe und bedarfsgerecht medizinische Versorgung sichergestellt werden. In diesem gesetzlichen Rahmen ist es die Aufgabe des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA), einem Gremium der gemeinsamen Selbstverwaltung von Ärzten, Krankenhäusern und Krankenkassen, für die alltagspraktische Umsetzung zu sorgen. Dazu erlässt er Richtlinien, die für die gesetzlichen Krankenkassen, deren Versicherte und die behandelnden Ärztinnen und Ärzte sowie andere Leistungserbringer verbindlich sind und somit die Versorgungsrealität entscheidend prägen.

Die Stiftung Deutsche Depressionshilfe und das Deutsche Bündnis gegen Depression sehen in dem neuen Gesetz erhebliche Schwachpunkte und befürchten, dass diese durch die noch zu gestaltenden Richtlinien festgeschrieben werden könnten. Deshalb wenden sie sich mit der folgenden Stellungnahme an den Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr und den unparteiischen Vorsitzenden des G-BA Dr. jur. Rainer Hess.