Spendenkonto:
Stiftung Deutsche Depressionshilfe
Konto: 3474200
BLZ: 86020500
IBAN: DE73860205000003474200 SWIFT / BIC: BFSWDE33LPZ
Bank für Sozialwirtschaft

Links

Das Internet bietet Ihnen eine Vielzahl von Informationsseiten zu Depression, psychischen Erkrankungen und Psychiatrie. Es ist verständlich, dass bei der Fülle des Angebots und der Anbieter nicht alle verfügbaren Informationen auf den neuesten medizinischen Erkenntnissen beruhen und einige Webseiten sogar ausgesprochen medizin- und psychiatriekritische Inhalte vertreten. Die Stiftung deutsche Depressionshilfe sieht sich denjenigen Therapieformen verpflichtet, deren Wirksamkeit in nachvollziehbaren Untersuchungen belegt werden konnte.

Wir möchten an dieser Stelle ausdrücklich darauf hinweisen, dass die Inhalte einiger genannter Seiten nicht mit den Ansichten der Stiftung Deutsche Depressionshilfe übereinstimmen. Als Erfahrungsberichte von (ehemals) Betroffenen können diese Seiten Interessierten jedoch sehr wohl die Gefühlswelt und die Realität psychisch erkrankter Menschen nahe bringen und anderen Betroffenen Mut machen.


Allgemeine Informationen über Depression und psychische Erkrankungen

IMEDO - das Gesundheitsportal


Internationale Organisationen

European Alliance Against Depression (EAAD e.V.)
Website des europäischen Bündnis gegen Depression, das nach dem Vorbild des "Deutschen Bündnis gegen Depression e.V." seit April 2004 in 18 europäischen Ländern umgesetzt wird. Förderer war die Europäische Kommission.

World Federation for Mental Health (WFMH)
Die WFMH ist eine 1948 gegründete Dachorganisation, die es sich zum Ziel gesetzt hat, sich weltweit der Prävention von psychischen  Erkrankungen, der optimalen Behandlung und Pflege von Betroffenen sowie der Förderung psychischer Gesundheit zu widmen. Die WFMH verbindet mehr als 100 Mitgliedsorganisationen und Kontakte auf sechs Kontinenten. Sie ist Ausrichterin des Mental Health Day, der jeweils am 10. Oktober begangen wird.  

EU-Kommission
Im Juni 2008 wurde der European Pact for Mental Health and Well-Being verabschiedet. Der Pakt fokussiert auf die fünf Themen "Prevention of Depression and Suicide", "Mental Health in Youth and Education", "Mental Health in Workplace Settings", "Mental Health in Older People", "Combating Stigma and Social Exclusion".

EU-Compass for Action on Mental Health and Well being
Der EU Kompass bietet als Internet-Plattform Datenbanken mit Empfehlungen und Dokumenten, Berichten und Studien, Beispiele Guter Praxis und Implementierungen.


Menschen in schwierigen Lebenssituationen

Frauen mit postnataler Depression und deren Familien
Schatten & Licht e. V. - Krise rund um die Geburt:Initiative peripartale psychische Erkrankungen

Verwaiste Eltern
Der Bundesverband Verwaiste Eltern in Deutschland e.V. bietet umfangreiche Hilfe für trauernde Eltern, Geschwister, Großeltern und Menschen, die sie begleiten möchten.

Verwitwet
Der Verein verwitwet.de wendet sich vorwiegend an Mütter und Väter, die ihren Partner durch Tod verloren haben. Initiiert werden regionale Gruppen, Seminare und vieles mehr. Die Homepage bietet Informationen und ein breites Forum zum Austausch für Betroffene.


Suizid

AGUS e.V. (Angehörige um Suizid)
Der Verein AGUS unterstützt Angehörige und Hinterbliebene von Suizidenten durch Beratung, Betreuung und Vermittlung von Kontakten Betroffener untereinander.

Befrienders International
Die Freiwilligenorganisation Befrienders Worldwide ist in über 40 Ländern tätig und hat sich die Verhinderung von Suizid zum Ziel gesetzt.

Freunde fürs Leben
Vielfältige Informationen über Suizid und Depressionen für vorwiegend Jugendliche und junge Erwachsene - mit FrndTV.

NEUhland
Informationen für suizidgefährdete Kinder und Jugendliche sowie für Fachleute.


Selbsthilfe / Patienten-Organisationen

Deutsche DepressionsLiga
Im Jahr 2009 gegründete Patientenorganisation für depressiv Erkrankte.  

Bundesverband der Angehörigen psychisch Kranker
Umfangreiche Informationen für die Angehörigen psychisch kranker Menschen bietet die Homepage des Bundesverbandes.

 

Bundesweite Selbsthilfeplattform
Die "Nationale Kontakt- und Informationsstelle zur Anregung und Unterstützung von Selbsthilfegruppen" (NAKOS) hat die Adressen von regionalen Kontaktstellen ins Internet gestellt. Über die regionalen Kontaktstellen finden Betroffene Kontakt zu Selbsthilfegruppen in Wohnortnähe.

Online-Vermittlung von Selbsthilfegruppen
Das Selbsthilfe-Forum.de bietet Selbsthilfegruppen, -vereinen und -initiativen die Möglichkeit, ihre Arbeit und Ziele im Internet darzustellen und Kontakte zu knüpfen.


Antistigma

Aktionsbündnis für seelische Gesundheit
- ein Netzwerk mit über 50 Mitgliedsorganisationen. Das Aktionsbündnis koordiniert Aktivitäten, um das Bewusstsein über psychische Erkrankungen in der Öffentlichkeit zu verändern.  

Irrsinnig menschlich e.V.
Verein für Öffentlichkeitsarbeit in der Psychiatrie. Der Verein klärt auf über psychische Krankheiten und ihre Behandlung. Irrsinnig menschlich e.V. engagiert sich für Offenheit in der Diskussion über psychische Erkrankungen und den Abbau von Vorurteilen gegenüber psychisch Erkrankten.


Hilfsangebote

Handicap Network
Das Portal für Menschen mit körperlichen und seelischen Behinderungen bietet neben aktueller Berichterstattung einen handicap-ratgeber mit Gesetzentwürfen und Gerichtsurteilen sowie eine Jobbörse und Informationen zu technischen Hilfsmitteln.

Helpline International Helppoint gGmbH
Telefon-Notservice für fremdsprachige Menschen in und außerhalb Berlins (Service in englischer und russischer Sprache).

Psychotherapie-Informations-Dienst
Vermittelt Anschriften und Telefonnummern registrierter Psychotherapeuten in ganz Deutschland.

Telefonseelsorge
Die Telefonseelsorge bietet kostenlose und anonyme Beratung via E-Mail und Chat an.


Diverse

Der mit dem 2. Deutschen Medienpreis Depressionshilfe ausgezeichnete Radiobeitrag "Die Frage: Werden wir alle immer Depressiver" berichtet einfühlsam und hintergründig über das Thema Depression.  Das abwechslungsreiche Feature wurde vom  Jugendsender PULS vom Bayerischen Rundfunk produziert, hier geht es zum Nachhören

Die WHO (Weltgesundheitsorganisation) erzählt gemeinsam mit dem Schriftsteller und Zeichner Matthew Johnstone die Geschichte „I had a black dog, his name was depression“ (zu Deutsch: "Ich hatte einen schwarzen Hund, sein Name war Depression"). Zusammen mit dem Sprecher Andreas Sparberg hat Freunde fürs Leben e.V. eine deutsche Übersetzung des Videos produziert. Zum Video geht es hier

Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft
Nicht nur für Ärzte, auch für Patienten stellt die AkdÄ ein reichhaltiges Informationsangebot zur Verfügung, u.a. Patientenratgeber zu ausgewählten Krankheiten.

Bündnis für psychisch erkrankte Menschen (BASTA)
Die Bayerische Anti-Stigma-Aktion BASTA ist Teil eines weltweiten Programms gegen die Diskriminierung psychisch kranker Menschen.

psychenet - Hamburger Netz psychische Gesundheit
Verbund aus rund 60 Hamburger Akteuren aus dem Bereich psychische Gesundheit, die an einem wegweisenden Versorgungsmodell arbeiten, das die Prävention und Therapie von psychischen Erkrankungen in der Region entscheidend verbessern soll. Betroffene, Angehörige und Interessierte finden im Bereich Psychische Gesundheit Informationen zu häufigen psychischen Erkrankungen und weiteren Themen rund um psychische Gesundheit sowie erste Anlaufstellen, um Hilfe zu finden.

 

Dokumentationen und Reportagen

"Die Wahrheit über... Depressionen" - rbb- Dokumentation vom 11.11.2015

Die Depression gilt mittlerweile als Volkskrankheit. Dennoch ranken sich zahlreiche Irrtümer, Mythen und Kontroversen um die Erkrankung. Ist die Depression Ausdruck einer Lebenskrise oder unausweichliches Schicksal? Raiko Thal macht sich auf die Suche nach Fakten. Er begleitet Psychiater und Psychotherapeuten, Betroffene und Angehörige auf dem Weg zu den besten Behandlungsstrategien. Sehen Sie mehr...

"Planet Wissen: Mit Depressionen leben"   - WDR- Sendung vom 07.12.2015

Thomas Müller-Rörich führt ein Musterleben: Er ist selbstständig, glücklich verheiratet, Vater von zwei Kindern – bis sich plötzlich eine diffuse Angst einstellt. Der Unternehmer entfremdet sich von seiner Familie, kann sich mit Frau und Kindern nicht mehr freuen. Die Diagnose: Depressionen. Sehen Sie mehr...


Aufklärungsvideo

Die WHO (Weltgesundheitsorganisation) erzählt gemeinsam mit dem Schriftsteller und Zeichner Matthew Johnstone die Geschichte „I had a black dog, his name was depression“. Matthew Johnstone findet für den schwer fassbaren Zustand der Depression einfache, zwingende Bilder, die Betroffenen, deren Angehörigen und Freunden helfen können: Sich nicht alleine damit zu fühlen, sich mitteilen zu können, Verständnis zu entwickeln, miteinander darüber ins Gespräch zu kommen und nie die Hoffnung zu verlieren.

Zusammen mit dem Sprecher Andreas Sparberg hat Freunde fürs Leben e.V. eine deutsche Übersetzung des Videos produziert. Den Link zum Video finden Sie hier.

 

 

 

Links