Spendenkonto:
Stiftung Deutsche Depressionshilfe
Konto: 3474200
BLZ: 86020500
IBAN: DE73860205000003474200 SWIFT / BIC: BFSWDE33LPZ
Bank für Sozialwirtschaft

Unser Schirmherr

Harald Schmidt

Fünf Millionen Depressive
in Deutschland –
das kann nicht nur am Fernsehprogramm liegen!...

mehr

Nachrichten


Stiftung Deutsche Depressionshilfe

Willkommen bei der Stiftung Deutsche Depressionshilfe

Willkommen bei der Stiftung Deutsche Depressionshilfe

Depressionen gehören zu den häufigsten und hinsichtlich ihrer Schwere am meisten unterschätzten Erkrankungen. Jeder fünfte Bundesbürger erkrankt ein Mal im Leben an einer Depression. Insgesamt erkranken in Deutschland ca. 5,3 Mio. Menschen jedes Jahr an einer behandlungsbedürftigen, unipolaren Depression, von der allerdings nur eine Minderheit eine optimale Behandlung erhält. Die Stiftung Deutsche Depressionshilfe wendet sich mit Ihren Tätigkeiten an Betroffene, Angehörige und andere Interessierte. Depression erforschen - Betroffenen helfen - Wissen weitergeben sind unsere Ziele. Bitte beachten Sie: im Fall einer Erkrankung oder des Verdachts auf eine Depression ist das Gespräch mit einem Arzt / Psychologen unverzichtbar.

Die Stiftung Deutsche Depressionshilfe bietet über ihre Onlineforen Hilfe für Erwachsene und junge Menschen an. 

Unser Info-Telefon Depression ist unter der Rufnummer 0800 33 44 533 erreichbar. Die Sprechzeiten sind am Montag, Dienstag und  Donnerstag von
13 bis 17 Uhr sowie am Mittwoch und Freitag von 8.30 bis 12.30 Uhr.

 

Aktuelle Studie GET.UP - TeilnehmerInnen gesucht!

      

TeilnehmerInnen für Studie am Forschungszentrum Depression gesucht! Im Fokus steht die spannende Frage: Welchen Einfluss hat die Schlafdauer auf die Depression? Zur Anmeldung geht es hier.

 

 

Aktuelles aus der Stiftung Deutsche Depressionshilfe:



Montag, 20. März 2017

Newsletter 03/17: Depression - let's talk!

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) stellt den diesjährigen Weltgesundheitstag am 7. April 2017 erstmals unter das Motto: „Depression – let’s talk“. Viele Prominente wie Adele, Bruce Springsteen oder unsere Botschafterin Victoria van Violence haben im vergangenen Jahr sehr offen über ihre Depressions-Erkrankung gesprochen, um Mut zu machen und Wege in die Behandlung zu weisen. Rund um den WHO-Aktionstag wird es viele weitere Impulse und Veranstaltungen geben, gerade auch in den sozialen Netzwerken. Teilen und diskutieren Sie aktiv mit – für mehr Wissen und Verständnis!

download zum Newsletter (0,19 MB)

Mittwoch, 15. März 2017

Forschungsprojekt STEADY gestartet: Digitale Unterstützung für Menschen mit Depression

Im Laufe eines Jahres erkranken in Deutschland ca. 5,3 Millionen Menschen an einer behandlungsbedürftigen, unipolaren Depression. Jedoch erhält nur eine Minderheit eine optimale Behandlung. Hinzu kommt, dass hilfesuchende Betroffene oft mit langen Wartezeiten beim Facharzt oder Psychologen konfrontiert sind. Mit dem neugestarteten, vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekt STEADY (Sensorbasiertes System zur Therapieunterstützung und Management von Depressionen) soll ein Beitrag zur Reduktion der Versorgungsdefizite durch Unterstützung des Krankheitsmanagements und Selbstmanagements geleistet werden. Federführend dafür sind Prof. Galina Ivanova vom Institut für Angewandte Informatik (InfAI) e.V. an der Universität Leipzig und Prof. Dr. Ulrich Hegerl, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Deutsche Depressionshilfe. 

download zur Pressemitteilung (0,13 MB)

Donnerstag, 16. Februar 2017

Newsletter 02/17: Patientenkongress, Apps, Aktionen und Termine

Den Betroffenen eine Stimme geben: unter diesem Motto steht in diesem Jahr der Deutsche Patientenkongress Depression. Wer sich vor Anmeldung und Programmankündigung Ende März bereits einen Eindruck von der vielfältigen Veranstaltung verschaffen möchte, kann ab sofort die Kongressdokumentation von 2015 kostenfrei herunter laden. Die Stimme erheben, sich Gehör verschaffen, um die Versorgungssituation verbessern - das ist Ziel unseres Patientenkongresses. Aber auch durch die Teilnahme an unserer neuen Onlinebefragung zum Thema Smartphone-Apps helfen Sie mit, die Situation für Patienten zu verbessern. Seien Sie dabei - auch bei den zahlreichen Veranstaltungen vor Ort, die wir Ihnen heute ebenfalls vorstellen.

download zum Newsletter (0,41 MB)

Freitag, 13. Januar 2017

Newsletter 01/17: Termin 4. Deutscher Patientenkongress Depression

Mit den besten Wünschen für 2017 und einem wichtigen Terminhinweis starten wir ins neue Jahr: Am letzten August-Wochenende findet zum vierten Mal der Deutsche Patientenkongress Depression im Gewandhaus zu Leipzig statt. Es warten viele alte Bekannte aber auch zahlreiche neue Angebote und Impulse auf Sie. Am besten gleich den Termin vormerken!  Aber auch schon  zum Jahresbeginn stehen viele interessante Veranstaltungen in den Regionen an - lesen Sie auch darüber in der heutigen Ausgabe! 

download zum Newsletter (0,17 MB)

Donnerstag, 1. Dezember 2016

Neuer Dokumentar- und Informationsfilm auf DVD erhältlich

Neuer Dokumentar- und Informationsfilm auf DVD erhältlich

Ab heute ist der Dokumentarfilm „Die Mitte der Nacht ist der Anfang vom Tag“ zusammen mit einem ergänzenden Informationsfilm zu Depression auf DVD erhältlich.
Beide Filme entstanden im Rahmen des gleichnamigen Filmprojekts der Filmemacher Axel Schmidt und Michaela Kirst (sagamedia) in Zusammenarbeit mit der Stiftung Deutsche Depressionshilfe und dem Deutschen Bündnis gegen Depression e.V.
Jetzt bestellen unter: http://www.buendnis-depression.de/depression/infomaterial-bestellen.php

download zur Pressemitteilung (0,10 MB)

Weitere Meldungen

Aktuelles aus den regionalen Bündnissen gegen Depression:


Mittwoch, 26. Oktober 2016

Dresden: „Depressionen verstehen“ – Adventshaus startet Lebensschule

Das Adventshaus Dresden (Haydnstraße 16, 01309 Dresden) möchte mit der „Lebensschule“ ein Bildungsangebot etablieren, bei dem grundlegende Kenntnisse über seelische und soziale Prozesse sowie praktische Anregungen zur Lebensbewältigung vermittelt werden. Die Lebensschule basiert weitgehend auf dem psycho-edukativen Ansatz aus der Lebensberatung und Psychotherapie, richtet sich aber nicht vornehmlich an Patienten, sondern an alle, die das jeweilige Kursthema interessiert. Die genauen Termine und Themen erfahren Sie hier

mehr ...

Montag, 21. März 2016

Kreis Wesel: Neue Erfahrungsgruppen ab März 2016

Das Bündnis gegen Depression im Kreis Wesel bietet ab März 2016 eine neue Erfahrungsgruppe an. Alle 14 Tage besteht die Möglichkeit, sich mit anderen Betroffenen über Erfahrungen und den Umgang mit der Erkrankung auszutauschen. Darüber hinaus werden Informationen zu Depression vermittelt. Bei den Erfahrungsgruppen handelt es sich nicht um ein therapeutisches Angebot. Die zehn Treffen finden in den sozialpsychiatrischen Zentren in Dinslaken, Moers und Wesel statt und sind kostenlos sowie vertraulich. Weiterlesen

 

mehr ...

Erlangen: Integrativer Chor startet

Nach dem Motto „Singen tut gut!“ startet am Donnerstag, den 4. Februar 2016, 17.00 – 18.00 Uhr ein integrativer Chor für Menschen mit Demenz, Depression und alle, die schon immer mal singen wollten und sich nie trauten. Begleitet wird der Chor, für den keine Notenkenntnisse notwendig sind, von Anette Mahlberg, Dipl. Musiktherapeutin. Weitere Informationen finden Sie hier.

 

mehr ...

Kreis Wesel: Broschüre informiert über Depressionen

Die kürzlich erschienene Broschüre „InForm“ des Bündnisses gegen Depression im Kreis Wesel bietet einen umfassenden Überblick vom Erkennen erster Symptome über Unterstützungs- und Behandlungsmöglichkeiten bei Depression, nennt Selbsthilfegruppen und bietet Begriffserklärungen und auch einen Selbsttest an. Sie erscheint in einer Auflage von 2000 Exemplaren und ist kostenlos über die Bündnispartner und den Kreis Wesel erhältlich. Weiterlesen.

 

mehr ...

Weitere Informationen und Angebote des Deutschen Bündnisses gegen Depression

Weitere Informationen und Angebote des Deutschen Bündnisses gegen Depression finden Sie unter http://www.buendnis-depression.de.



Stand: 16.02.2017

Stiftung Deutsche Depressionshilfe